interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Was ein Studium kostet oder: Kosten, die man gerne vergisst!

Autor:
Manuel

Rubrik:
auszeit nach dem abi

25.05.2011

Eigentlich ist es ja eine ganz einfache Rechnung: Alles was ich über meine Einnahmen hinaus ausgebe, muss ich von irgendwo anders herbekommen. Sei es durch Unterstützung der Eltern, Stipendien, Kredite oder andere Geldleistungen. Leider vergisst man aber auch ganz gern die ein oder anderen Kosten.

Um mir über die Kosten in Schottland und meine Finanzlage klar zu werden, bin ich den Links auf den Bildungsservern der Inseln gefolgt und schließlich beim Studentcalculator gelandet –der eben die oben genannte Rechnung macht, dabei aber nichts auslässt.

Das fängt mit „Loans, Bursaries and Scholarships“ an, geht über die familäre Unterstützung,, bis hin zu dem Geld, das man durch Jobben dazuverdienen kann. Das Gute dabei ist, dass einem die verschiedenen Einnahmequellen immer erklärt werden und man Tipps dazu bekommt. Zum Beispiel, dass ein Job helfen kann sich über Wasser zu halten, dass man den Job aber auch mit dem Studium in Einklang bringen sollte.

Und dann kommt auch schon die viel längere Liste der Ausgaben: Studiengebühren, Verischerungen, Wohnung und Zusatzkosten, Mobilität (auch nach Hause), Einkäufe, Hobbies und Ausgehen, Essen und natürlich die weiteren Studienkosten. Dabei kann man die Kosten immer individuell einstellen, wobei aber auch Anhaltspunkte gegeben werden, beispielsweise für die durchschnittlichen Mietkosten in Schottland. Am Ende hat man dann eine gute Übersicht über seine Finanzlage. Mir hat das auf jeden Fall geholfen und in Deutschland fallen ja ähnliche Kosten an. Also probiert's doch aus!

Diesen Artikel teilen