interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Was soll ich bloß studieren?

Autor:
Nele

Rubrik:
orientieren

08.05.2014

Nachdem es, wie ihr sicher festgestellt habt, einige Zeit sehr ruhig um mich geworden ist, stelle ich euch heute meine Studienfachauswahl vor. Da ich mich nicht konkret für eine Universität oder einen Studiengang entscheiden konnte, werde ich mich einfach bei verschiedenen Universitäten bewerben.

Den Anfang mache ich heute mal mit einem Studiengang, der vielen bekannt sein dürfte: Germanistik. Ich schreibe und lese gerne, also dachte ich mir, dass Germanistik DER ideale Studiengang für mich ist. Nach gründlicher Recherche ist meine Euphorie jedoch ein wenig verflogen, denn auch in der Germanistik gibt es einen Teilbereich, der mich nun gar nicht interessiert: Ältere deutsche Sprache und Literatur (Mediävistik). Ich habe mir im Internet ein Video zu einer Vorlesung angesehen und um ehrlich zu sein: Mir stellten sich alle Nackenhaare auf, ich fand es grauenhaft und uninteressant. Nun ja, das könnte zu einem Großteil auch am Vortragenden gelegen haben.

Die Germanistik umfasst an den meisten Universitäten drei Lehr- beziehungsweise Forschungsbereiche: Die Mediävistik beschäftigt sich mit der deutschen Sprache und Literatur im Mittelalter, etwa von 700 bis 1500 nach Christus. Ich habe mir mal einen althochdeutschen Text zu Gemüte geführt, und obwohl es sich de facto um Deutsch handelt, verstand ich ganze zwei Worte. Natürlich gibt es auch den Bereich der neueren deutschen Literatur, den ich gewissermaßen als mein „Baby“ bezeichnen würde. Literatur vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart: genau mein Ding! Zu guter Letzt gäbe es da noch die Linguistik (in diesem Fall mit Schwerpunkt auf der deutschen Sprachentwicklung). Dieser Forschungsbereich erstreckt sich an vielen Hochschulen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Und damit kann ich noch weniger anfangen als mit Mediävistik, nämlich gar nichts.

Diesen Artikel teilen