interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Ach ja, die lieben Bücher

Autor:
Nele

Rubrik:
orientieren

04.06.2014

Nun mal zu einem spezielleren Studiengang, den ich so bis jetzt nur an einer Universität gefunden habe: Und zwar in Aachen. Was mich vor allem an „Literatur- und Sprachwissenschaft“ begeistert, ist die, meiner Meinung nach, erstaunliche Flexibilität bei der Erstellung des ganz persönlichen Lernprofils. Zu Beginn des Studiums entscheidet man sich für zwei Komponenten, von denen man eine bis zum Ende des Studiums vertieft. Zur Auswahl stehen English and American Studies, Französisch, Spanisch (kann nicht mit Französisch kombiniert werden), Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft und Philosophie. Philosophie kann man leider nicht als vertiefte Komponente studieren.

Ab dem dritten Semester werden im sogenannten interdisziplinären Bereich einer oder mehrere Inhalte aus den Bereichen Informatik, Neurolinguistik, Erziehungswissenschaft, Geschichte einschließlich Technik- und Kunstgeschichte, Philosophie oder Soziologie gewählt. Ein Ergänzungsbereich beinhaltet unter anderem ein zu absolvierendes Praktikum, einen Fremdsprachenkurs und das Modul „Rhetorik, Kommunikation und Präsentation“. Außerdem ist ein Zeitfenster für den verpflichtenden Auslandsaufenthalt fest eingeplant.

Manchmal frage ich mich aber, ob ein Studium bei dem man viel lesen muss wirklich das richtige für mich ist. Wie bei allen Hobbys bereiten sie mir Freude, weil ich es immer aus eigenem Antrieb tue. Alles kann, aber nichts muss. Wahrscheinlich mache ich mir einfach ein Übermaß an Gedanken darüber, dass ich mein geliebtes Hobby irgendwann hassen könnte, da ich es machen muss. Versteht ihr?

Diesen Artikel teilen