interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Angst

Autor:
Max

Rubrik:
orientieren

07.05.2019

Meine Erfahrungen in Nepal haben mir dabei geholfen, herauszufinden, mit was für einer Einstellung ich durchs Leben gehen will.
Eine wichtige Rolle spielt dabei die Angst. Egal ob durch Eltern, Medien oder eigene Erfahrungen – in Deutschland wurde ich häufig mit ihr konfrontiert. Tu dies nicht, vermeide diesen Ort, dies oder jenes könnte gefährlich sein. Nun ja, ich habe hier bereits einiges gemacht, was aus deutscher Sicht eher unvernünftig und riskant war. Zum Beispiel auf einem Busdach zu fahren. Oder generell mit dem Bus in Nepal zu fahren. Oder im Himalaya auf glitschigen Pfaden an einem steilen Hang zu wandern. Oder Rückenmark von irgendwelchen Tieren zu probieren. Am Ende ist alles gut gegangen, und ich habe gelernt, meine übertriebene Vorsicht abzulegen, die ich durch die deutsche Mentalität und Erziehung in mir trug. Natürlich habe ich immer noch Ängste, die sich schwer ablegen lassen. Aber ich habe hier ein gewisses Vertrauen entwickelt, dass alles schon irgendwie gut gehen wird. Als grundsätzlicher Kontrollmensch sein Leben in die Hände eines nepalesischen Busfahrers zu legen (der während der Fahrt am Abgrund entlang auch noch telefoniert) geht nicht von jetzt auf gleich, doch inzwischen fällt es mir um einiges leichter.
Ich möchte ein Leben führen, in dem ich Menschen vertrauen kann, ohne jedoch naiv zu sein. Ich möchte mir nicht mehr anhören, was ich lieber vermeiden sollte, weil dahinter Gefahr stecken könnte. Ich möchte nicht jeden Tag von negativen Schlagzeilen verunsichert werden.
Ich möchte mich auf neue Sachen einlassen, die mich bereichern – selbst wenn sie ein gewisses Risiko bergen. Ich möchte Orte besuchen, auch wenn sie nicht die sichersten sind. Ich möchte die Welt sehen und dabei positive Lebensenergie ausstrahlen.
Vielleicht ändere ich meine Meinung in zehn Jahren wieder, wenn ich Familie habe. Das ist dann auch okay. Aber vielleicht kann ich dafür meinen Enkeln Geschichten aus einer aufregenden Jugend erzählen.

 

Diesen Artikel teilen