interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Canyons und Seen

Autor:
Max

Rubrik:
orientieren

14.07.2020

Nun stand ich mitten im Sharyn-Canyon, einem Nationalpark im Südosten Kasachstan, und war fasziniert von den skurril geformten Steinen. Zum Sonnenaufgang machten Timo und ich uns auf zu meinem Lieblingsfelsen. Ich genoss in vollen Zügen, wie die Sonne langsam das Plateau erklomm und dann den Canyon nach und nach in eine rötliche Felswand verwandelte. Wir saßen einfach da, abwechselnd staunend und redend. Es tat mir gut, Zeit nur mit ihm zu zweit zu haben. Er ist ein Freund, mit dem ich über alles reden kann, und das letzte Mal war schon ziemlich lange her. So vergingen drei gefüllte Stunden, bevor wir uns auf den Rückweg machten. Mittags brachen wir vom Canyon auf und fanden mit etwas Glück eine Mitfahrgelegenheit bis zur Hauptstraße.
Mit dem Sammeltaxi fuhren wir weiter zu den Kolsay-Seen. Zusammen mit vier Backpackern quetschen wir uns in das Gefährt. Die Jungs kamen aus Frankreich und erzählen mir von ihrer Weltreise. Sie bereisten in 13 Monaten vier Kontinente und unzählige Länder – für mich war das unvorstellbar. Wie sollte man in wenigen Wochen, die man letztendlich an einem Ort verbrachte, einen richtigen Eindruck von dem Land, der Kultur und den Menschen erhalten? Außerdem hatte man doch kaum Zeit, diese ganzen Eindrücke zu verarbeiten, weil man direkt ins nächste, komplett andere Land reiste. Ich war jedenfalls froh, „nur“ vier Länder in zehn Monaten zu bereisen. Allerdings hatte ich dennoch zu wenig Zeit in China, Kasachstan und Kirgisistan, um wirklich in die Kultur und das Leben vor Ort eintauchen zu können.
Insgesamt gibt es drei Kolsay-Seen, die sich wie an einer Schnur aufgefädelt in einem Tal aufreihen. Vom Taxi wurden wir am ersten See rausgelassen, von dort aus ging es zu dem zwei Kilometer entfernten Zeltplatz. Dafür durchquerten wir mit all unserem Gepäck den reißenden, sehr kalten Bach, wonach die Durchblutung in unseren Beinen und Füßen auf jeden Fall gut angeregt wurde. Immerhin konnte sich unser Zeltplatz wirklich sehen lassen.

Diesen Artikel teilen