interaktiv

Master live

Fazit Bachelor und Master

Autor:
Miriam

Rubrik:
studium

01.03.2016

Es wird Zeit, ein Fazit zu ziehen. Drei Jahre Bachelor- und zwei Jahre Masterstudium liegen nun hinter mir. Generell würde ich sagen, dass es eine tolle Zeit war und meine Studienwahl richtig war. Im Bachelor habe ich wissenschaftlich gearbeitet und viel fremde Kulturen, Ethnologie, Kunst, Medien, Philosophie und Literatur gelernt. Gegen Ende des Bachelorstudiums merkte ich, dass ich mir über meine Berufswahl klar werden muss.

Was ich im ersten Semester noch am wenigsten mochte – Medienwissenschaft – wählte ich schließlich als Master. Warum? Klar, Ethnologie war spannend und all die fremden und vergessenen Völker faszinierten mich, aber ich dachte, dass es in diesem Berufsfeld schwer sein würde, einen Job zu finden. Also entschied ich mich für die Medienwissenschaft, mit der man auch Inhalte wie Ethnologie aufarbeiten und kommunizieren kann. Auch meine Bachelorarbeit habe ich in einem Feld geschrieben, das ich im Studium zwar kaum kennenlernte, mich aber sehr interessierte: die Unternehmenskommunikation. Ohne jegliches Vorwissen analysierte ich sprachliche Mittel und kommunikative Strategien in den Aktionärsbriefen der erfolgreichsten Unternehmen an der Börse.

Mein Masterstudium in der Medienwissenschaft war im Gegensatz zum Bachelorstudium viel praktischer ausgelegt. Ich schrieb nur eine Hausarbeit und eine Klausur und drehte stattdessen einige Filme und produzierte Radiobeiträge. Da ich mich nun voll auf die Masterarbeit konzentrieren möchte, verabschiede ich mich in eine Blog-Pause. Ich werde im Herbst wieder da sein, um euch zu berichten, wie es verlaufen ist und wie ich meinen Weg in den Beruf finde.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.