interaktiv

Master live

LeiPsych-Kongress

Autor:
Franca

Rubrik:
studium

29.11.2016

Im September dieses Jahres fand in Leipzig der 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie statt. Mit dabei waren viele renommierte Referentinnen und Referenten, es gab spannende Vorträge zur aktuellen Forschung und interessante Podiumsdiskussionen zu psychologischen, aber auch gesellschaftlichen und sozialen Themen. Kongresspräsident war unser Sozialpsychologie-Professor Dr. Immo Fritsche. Uns Studierenden wurde angeboten, beim Kongress mitzuhelfen und dafür kostenlosen Eintritt zu erhalten. Diese Gelegenheit habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen.
Also habe ich an zwei von vier Tagen einen Hörsaal betreut, hierfür den Raum aufgeräumt, gelüftet und die Technik vorbereitet, die Vortragenden begrüßt, während der Vorträge geschaut, dass alles glatt geht und ich stand für Fragen zur Verfügung. Das hat Spaß gemacht und ich fand es interessant, mit den Referentinnen und Referenten ins Gespräch zu kommen und ein wenig hinter die Kulissen eines so großen Kongresses spähen zu dürfen.
Meine beiden freien Tage habe ich dafür genutzt, mir so viele Veranstaltungen anzusehen wie möglich. Unter anderem war ich bei einer spannenden Podiumsdiskussion über Polarisierung und Radikalisierung in Deutschland, bei der es um eine sozialpsychologische Perspektive auf das Erstarken des Rechtspopulismus in der aktuellen Zeit ging. Eine andere interessante Vortragsreihe handelte von Geschlechterrollen und inwiefern Objektifizierung von Menschen (wenn einer Person, meist Frauen, ihre Würde abgesprochen wird, indem sie eher als Ding denn als Subjekt wahrgenommen wird) erniedrigende Handlungen auslösen. Ein anderes Thema, das mich seit Jahren interessiert, ist die Umweltpsychologie. Auch dazu gab es beim Kongress viele Veranstaltungen. Ich habe mir Vorträge darüber angehört, welche Anreize Menschen dazu bringen, umweltfreundliches Verhalten zu zeigen. Zum Beispiel gab es eine Studie dazu, welche Art von Recycling-Angeboten die Menschen am meisten motiviert, ihren Elektroschrott abzugeben. Das war alles in allem eine ereignisreiche und lehrreiche Woche!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.