interaktiv

Master live

Auf der Insel der Glückseeligen

Autor:
Mia

Rubrik:
studium

25.04.2017

Makaronesien ist entgegen des ersten Gedankens nicht das Land, in dem Pastabäume blühen. Das weiß ich, weil ich die vergangenen 16 Tage auf Teneriffa, einer der makaronesischen Inseln im Atlantik, südöstlich von Marokko verbracht habe. Makaronesien heißt übersetzt „das Land der Glückseligen“ und ich Glückspilz kann dies nach dieser botanischen Exkursion, die mich auf die Vulkaninsel brachte, nur bestätigen: Der Name passt – obwohl es für mich erst mal gar nicht danach aussah.
Drei Tage bevor unsere zwanzigköpfige Unigruppe auf die Insel flog, lag ich mit einer Erkältung im Bett. Mir ging es so schlecht, dass ich nicht mal die Kraft hatte, meinen Koffer zu packen, das musste mein Mann übernehmen. Aber wenn man die Chance hat, 16 Tage lang als Studierender in den Süden zu fliegen, darf einen so etwas doch nicht aufhalten. Gott sei Dank habe ich mich so entschieden!
Wir erkundeten wilde Vulkanschluchten, suchten uns einen Weg entlang von alten Wasserleitungen in schwindelerregenden Höhen, kämpften uns durch verwachsene Flusstäler und ließen uns auch nicht von den Stichen der Opuntien-Kakteen von unserem Auftrag abbringen – die Pflanzenwelt in ihrer ganzen Fülle zu erkunden.
Neben tollen Aeonien, die wegen ihrer bizarren Rosettenformen auch hierzulande im Blumentopf beliebt sind, war es für mich vor allem die Mittagsblume, die mich ehrlich verzückte. Diese ist ein Halophyt, also eine Pflanze, die an sehr salzhaltige Standorte angepasst ist. Dieses verrückte Kraut umhüllt sich mit einem Glitzermäntelchen aus Salzwassertropfen. In diese Blasen pumpt sie das überschüssige Salz und kann sich deshalb zum Beispiel an der Steilküste am Meer halten, wo das salzige Meerwasser durch die Gischt ständig herangetragen wird. Die saftigen Blätter der Mittagsblume kann man sogar essen. Sie schmecken etwa wie gesalzene Gurkenstückchen, also ganz lecker. Und wer immer noch nicht begeistert ist, der muss es doch spätestens, wenn er weiß, dass man aus der Pflanze durch Trocknen und Pulverisieren Soda gewinnen kann.

Diesen Artikel teilen