interaktiv

Master live

Kritikfähigkeit

Autor:
Franca

Rubrik:
studium

21.11.2017


Ein anderes Modul, das ich dieses Semester belege, heißt „Testkonstruktion“. Wie der Name schon sagt, sollen wir einen eigenen Test konstruieren, der ein psychologisches Konstrukt unserer Wahl erfasst. Meine Gruppe und ich haben uns für „Kritikfähigkeit“ entschieden. In einem ersten Schritt haben wir dieses Konstrukt definiert als die Fähigkeit, Kritik von anderen anzunehmen und in das eigene Handeln einfließen zu lassen. Als nächstes haben wir uns überlegt, auf welchen Ebenen diese Fähigkeit wirkt. Zum Beispiel gibt es die Verhaltensebene, die danach fragt, wie man sich angesichts Kritik verhält. Zur Verhaltensebene gehört auch, inwiefern Personen aktiv Feedback suchen und inwieweit sie Kritik in ihr Handeln überführen. Des Weiteren haben wir die emotionale Ebene aufgenommen. Dabei geht es um die Fragen, ob man auf Kritik zum Beispiel traurig oder wütend reagiert und ob man Kritik – wenn sie zum Beispiel auf einen Redebeitrag bezogen war – von der eigenen Person getrennt betrachten kann. Als dritter Aspekt ist die kognitive Ebene zu nennen. Dabei geht es um Bewertungen von und Gedanken über erhaltene Kritik. Zum Beispiel wollen wir erfragen, ob man Personen, die einem kritische Rückmeldungen geben, unterstellt, dies mit böser Absicht zu tun. Oder, ob man der Kritik in den eigenen Gedanken so viel Raum gibt, dass man sich auf nichts anderes mehr konzentrieren kann.
Als nächstes werden wir etwa 15 Fragen herausfiltern und diese mindestens 100 Personen online beantworten lassen. Dadurch können wir feststellen, welche der Fragen geeignet sind, um Kritikfähigkeit zu erfassen, und welche nicht.

Diesen Artikel teilen