Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Master live

Positiv überrascht

Dieses Semester habe ich unter anderem ein Modul belegt, zu dem ich viele Vorurteile hatte: Arbeits- und Organisationspsychologie. Ehrlich gesagt hätte ich das Modul nicht gewählt, wenn mir die Punkte nicht gefehlt hätten. Aber seitdem ich in der ersten Veranstaltung war, hat sich meine Meinung grundlegend geändert: Nun finde ich die Themen spannend!
Zum Beispiel sprechen wir über Authentizität im Beruf – wie viel authentisches Verhalten gut ist und wann zu viel Authentizität vielleicht eher nachteilig ist. Außerdem haben wir über „Dirty work“ gesprochen, also diejenigen Berufe, die moralisch oder sozial stigmatisiert werden, etwa der Leichenbestatter oder der Müllmann. Ein anderes Thema war, wie sich Leidenschaft im Beruf auswirkt. Auf den ersten Blick würde man vielleicht sagen, je mehr Leidenschaft, desto besser. Jedoch kann zu viel Leidenschaft zu Burn-out führen. Interessant war auch das Thema Altern in der Berufswelt und Übergang in den Ruhestand. Was passiert mit den Menschen, wenn sie bestimmte Anforderungen nicht mehr erfüllen können oder mit Alters-Stigmata konfrontiert werden? Oder wenn sie von einem auf den anderen Tag in den Ruhestand gehen und sich nicht mehr gebraucht fühlen? Kurzum: Ich hätte nicht gedacht, dass mich dieses Modul so packen würde.
Zur Vorbereitung auf das jeweilige Thema der Woche sollten wir je zwei wissenschaftliche Artikel lesen. Auch musste jeder einmal eine Präsentation halten, in der man einer fiktiven Firma eine wissenschaftlich fundierte Lösung für ein Problem vorschlug. Diese Präsentation mussten wir außerdem in einer Hausarbeit verschriftlichen. Zum Abschluss steht nun noch eine Prüfung an.

Autor: Franca  |  Rubrik: studium  |  Jan 25, 2018
Autor: Franca
Rubrik: studium
Jan 25, 2018

Master live

Masterarbeit in Italien?

Im November endete bereits die Frist, um sich für 2018 – das Jahr meines dritten und vierten Semesters – für ein Auslandssemester im nicht europäischen Ausland zu bewerben. Ich habe mir viele Gedanken gemacht und die Entscheidung stresste mich. Einerseits erscheint es mir eine tolle Möglichkeit, zum Beispiel ein Semester in den USA zu studieren. Andererseits ist es sehr weit weg und mit sehr viel Aufwand verbunden, während mir der Zugewinn eher gering erschien. Mein Englisch ist für meine späteren Bedürfnisse wohl gut genug, mein Italienisch dagegen hat noch Luft nach oben. Ich beschloss daher, die Frage nach einem Auslandsaufenthalt auf Januar zu verschieben, wenn die Frist für die Erasmusbewerbungen startet.
Und jetzt ist es schon so weit. Glücklicherweise habe ich dieses Mal meine Entscheidung bereits getroffen: Ich werde kein Erasmussemester machen. Ich habe jetzt schon so lange studiert, ich habe nur noch ein Jahr bis zum Master und danach werde ich wohl entweder promovieren oder die Therapieausbildung machen. Deshalb will ich mein Studium nicht um ein weiteres Semester verlängern. Lieber würde ich ein Erasmuspraktikum in Italien machen oder dort meine Masterarbeit schreiben. Ich habe bereits herausgefunden, dass die Uni Leipzig für Psychologiestudierende ein Abkommen mit der Uni Verona hat und ich theoretisch dort meine Masterarbeit schreiben könnte, solange es thematisch passt. Aber diese Entscheidung muss ich erst in einigen Monaten treffen.
Dafür habe ich nun beschlossen, in den kommenden Semesterferien Urlaub in Brasilien zu machen – und das ist erst mal Ausland genug.

Autor: Maja  |  Rubrik: studium  |  Jan 11, 2018
Autor: Maja
Rubrik: studium
Jan 11, 2018

Master live

Panikattacken

Im Dezember habe ich mein zweites Anamnesegespräch geführt. Dies geschah auf der Psychiatriestation und für die, die es noch nicht in meinen früheren Blogs gelesen haben: Wir treffen uns dort immer mit mehreren Leuten, eine Person führt ein Gespräch mit einem Patienten oder einer Patientin und danach bekommt man Feedback von den anderen. Das ist immer sehr wertvoll und man kann viel dabei lernen. Nun habe ich zum zweiten Mal an der Anamnesegruppe teilgenommen und hatte diesmal ein sehr gutes Gespräch. Ich hatte einen guten Draht zum Patienten und er hat sehr bereitwillig von seinen Symptomen und seinem Leben erzählt. Er war seit ein paar Wochen wegen Panikattacken in der Klinik, da diese so stark wurden, dass er nicht mehr arbeiten konnte. Obwohl die Menschen in seinem Umfeld eher wenig Verständnis für seine Entscheidung aufbrachten, sich einzuweisen, hat er es getan und sich Hilfe geholt. Das finde ich total stark und bewundernswert an ihm. Es ist sicherlich nicht leicht, diesen Weg zu gehen, wenn andere Menschen nicht so sehr hinter einem stehen, wie man es sich wünscht, da ein Aufenthalt in der Psychiatrie ja leider immer noch sehr stigmatisierend ist. Umso stärker, dass er es durchgezogen hat.
Er beschrieb, dass er in seiner jetzigen Lebensphase einfach zu viele Dinge auf einmal habe machen wollen und dass er sich sehr unter Druck gesetzt habe. Dies habe zu großen Sorgen geführt, die sich dann hin und wieder zu Panikattacken entwickelt hätten. Ihm habe dann geholfen, die Fenster zu öffnen und frische Luft zu atmen, jedoch nicht immer. In der Klinik lerne er nun noch andere sogenannte Skills (Fertigkeiten), die ihm helfen würden, mit den Attacken umzugehen. Ich hoffe sehr für den Patienten, dass es ihm bald besser geht und er wieder in den Alltag zurück findet, ohne Angst haben zu müssen, wieder eine Panikattacke zu bekommen.

Autor: Franca  |  Rubrik: studium  |  Jan 5, 2018
Autor: Franca
Rubrik: studium
Jan 5, 2018