Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Master live

Qualitative Datenanalyse

Ich kann euch beruhigen: hier folgt jetzt keine trockene Anleitung zur Analyse von kulturanthropologischem Material. Das wäre wahrscheinlich nicht so interessant. Außerdem wüsste ich auch gar nicht, was ich dazu schreiben sollte.
Im Rahmen des Lehrforschungsmoduls sollen die Studierenden der Kulturanthropologie ein eigenes kleines Forschungsprojekt konzipieren und umsetzen. Dies ist als Vorbereitung für die Masterarbeit gedacht. Der Aufbau ist ähnlich, nur der Umfang ist kleiner. Jedenfalls sind wir inzwischen an dem Punkt angelangt, an dem wir alle Daten in Form von Interviews und Beobachtungsprotokollen erhoben haben. Bevor wir nun eine Hausarbeit dazu schreiben, muss jeder Teilnehmer einen kurzen Vortrag vor einem öffentlichen Publikum halten, um das Forschungsprojekt vorzustellen. Um jedoch überhaupt vorläufige Ergebnisse präsentieren zu können, muss man zuerst die erhobenen Daten analysieren. Als Grundlage dienen verschiedene Analyse-Programme. In meinem Fall hatte meine Dozentin uns Universitätslizenzen von MAXQDA zukommen lassen, die für einen begrenzten Zeitraum gültig sind. Das Programm ist leider ein wenig unübersichtlich, nach etwas Einarbeitungszeit hatte ich aber alle Dokumente in das System eingefügt. Momentan bin ich mit der eigentlichen Vorarbeit der Analyse beschäftigt: man generiert sogenannte Codes und kodiert damit seine erhobenen Daten. In dem folgenden Analyseschritt kann das Programm dann aufzeigen, wo welche Codes auftauchen und man gelangt (hoffentlich) zu Erkenntnissen. Wenn ich dann soweit bin, geht es an die Konzeption des Vortrags. Wünscht mir Glück!

Autor: Nele  |  Rubrik: studium  |  Jun 29, 2018

Master live

Den Kreislauf durchbrechen

Jedes Semester ist es dasselbe: Die ersten drei Wochen sind extrem entspannt, weil ein Großteil der Veranstaltungen noch nicht angefangen hat und man nur ab und zu da sein muss. Dann folgen Wochen, in denen alle Lehrveranstaltungen laufen und ich das eine oder andere Referat halten muss – der Stress hält sich aber noch in Grenzen. Dann kommt die Zeit, in der ich weiß, dass ich eigentlich lernen sollte, um am Ende des Semesters nicht unter Druck zu geraten. Aber es gibt so viel anderes und schöneres zu tun! Und dann stehen auf einmal die Prüfungen bevor und ich habe wahnsinnig viel zu tun.
Ich erlebe diesen Zyklus zum zehnten Mal und er nervt mich jedes Mal mehr. Gerade bin ich mal wieder in der Phase des schlechten Gewissens. Ich schaffe es nicht, für die Prüfungen zu lernen, fühle mich dabei aber mies. Das, was ich jetzt lerne, habe ich bestimmt in sechs Wochen wieder vergessen, doch unpraktischerweise liegen unsere Prüfungen so dicht hintereinander, dass ich fast den gesamten Stoff des Semesters auf einmal parat haben muss. Das geht nun mal nicht, wenn ich erst ein paar Tage vorher anfange, deshalb schreibe ich also unter hohem Zeitaufwand Zusammenfassungen, um vor den Prüfungen nicht in Stress zu geraten.
Wenn einen die Prüfungen schon eher nerven als stressen, ist es wohl an der Zeit, ein Auslandsjahr zu machen oder mit dem Studium fertig zu werden. Das nächste Semester wird das letzte sein, in dem ich Prüfungen schreibe. Danach stehen nur noch Praktika und die Masterarbeit an.
Das Gute an beidem: Ich bin nicht mehr an Leipzig gebunden. Versteht mich nicht falsch, mir gefällt es hier bestens. Aber ich brauche einen Tapetenwechsel. Deswegen werde ich im Frühjahr ein Praktikum im oberfränkischen Bad Staffelstein absolvieren, Landluft schnuppern und überlegen, ob für mich danach ein Praktikum oder das Schreiben der Masterarbeit in Italien infrage kämen.

Autor: Maja  |  Rubrik: studium  |  Jun 12, 2018
Autor: Maja
Rubrik: studium
Jun 12, 2018

Master live

Ab auf die Bühne!

Beim Zumba kam ich neulich mit einer Studentin ins Gespräch: Nachdem sich herausstellte, dass wir beide Lyrik, Prosa und Ähnliches verfassen, habe ich ihr einige meiner Gedichte und Kurzgeschichten geschickt. Sie war begeistert und machte mich auf die LiterArena der Fachschaft Germanistik, Komparatistik und Skandinavistik in Bonn aufmerksam.
Dabei handelt es sich um eine Art Poetry-Slam, wobei man freier in seiner Auswahl und Vortragsweise ist. Es dürfen beispielsweise auch Lieder und Kurzgeschichten vorgestellt werden. Zudem findet das ganze außer Konkurrenz statt und ist dementsprechend auch für Anfänger sehr gut geeignet – und damit auch für mich!
In einem Anflug von Aktionismus schrieb ich die Fachschaft per E-Mail an und siehe da: Die nächste LiterArena fand in knapp zwei Wochen statt. Nach einigen Absprachen suchte ich ein Gedicht und eine Kurzgeschichte heraus und sagte kurzerhand zu, bekam dann aber doch etwas Lampenfieber.
Als ich dann am Tag der Veranstaltung das Theater betrat, wurde es noch schlimmer: Ein Saal mit Platz für hundert Menschen, eine mittelgroße Bühne, ein Mikrofon und grelle Scheinwerfer – wo hatte ich mich da bloß reingeritten? Die Aufführung an sich verlief dann jedoch sehr gut. Ich fühlte mich auf der Bühne offenbar und habe das wohl auch ausgestrahlt. Außerdem bekam ich die Rückmeldung, dass meine Texte poetisch und schön seien. Das hört man natürlich immer gern!
Als meine Zeit auf der Bühne vorbei war, wäre ich am liebsten sofort wieder rauf gegangen, um ein weiteres Werk von mir vorzutragen. Da wurde mir klar: Es war bestimmt nicht das letzte Mal …

Autor: Nele  |  Rubrik: studium  |  Jun 7, 2018
Autor: Nele
Rubrik: studium
Jun 7, 2018