interaktiv

Master live

Wo ist meine Motivation?

Autor:
Franca

Rubrik:
studium

15.05.2019

Es ist doch wirklich wie verhext! Ohne Druck kann ich einfach nicht arbeiten. Es fällt mir so schwer, mich zu motivieren und zu konzentrieren, wenn ich weiß, dass ich noch viel Zeit für meine Masterarbeit habe. Bis Mitte November hätte ich theoretisch Zeit für diese Arbeit, aber eigentlich hatte ich mir mal vorgenommen, früher abzugeben, um schon im September mit der Ausbildung anfangen zu können. Ich will mich nicht beschweren, es ist ja auch schön, noch Zeit zu haben. Eigentlich ist es optimal: Ich könnte ganz entspannt jede Woche ein bisschen an der Masterarbeit arbeiten, leider kann ich mich aber einfach nicht aufraffen. Das kennen wahrscheinlich alle, man muss erst in Panik geraten, um die nötige Motivation aufzubringen. Ich ärgere mich trotzdem jeden Tag darüber. Und das ist genau der Punkt – wenn ich schon nicht an der Masterarbeit schreibe, dann sollte ich doch wenigstens die freie Zeit genießen und mich daran freuen, dass es eben gerade noch nicht stressig ist. Stattdessen nagt das schlechte Gewissen an mir und ich setze mich unter Druck. Ein Teufelskreis ...
Eine Strategie möchte ich nun ausprobieren: Anstatt mir bestimmte Ziele zu stecken, die ich dann nicht erreiche und mich darüber ärgere, möchte ich anfangen, mir lieber aufzuschreiben, was ich bereits gemacht und geschafft habe. So werden keine großen Erwartungen aufgebaut, die dann nur enttäuscht werden. Mal sehen, ob ich mit dieser Strategie besser zurechtkomme.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.