interaktiv

Master Live

Meet me in Mississippi

Autor:
Bo

Rubrik:
studium

10.01.2020

Die großen Neuigkeiten sind da! Es geht für mich ab Ende August 2020 an dieUniversity of Mississippi – liebevoll auch die Ole Miss genannt. Vor einigen Tagen kam endlich die erlösende Mail. Einen Platz an der Duke University, die ursprünglich meine erste Wahl war, habe ich nicht bekommen. Dennoch war  ich darüber keinen einzigen Moment traurig oder enttäuscht. Ich war einfach so erleichtert und beseelt, dass es überhaupt geklappt hat und die Ole Miss ist alles andere als eine schlechte Wahl. Die Universität befindet sich tief im Süden der USA. Bisher war ich nur einmal in New York City. Die Ostküste ist eine ganz andere Welt als der Süden. Laut Reiseberichten sollen die Menschen dort herzlich sein, eher konservativ leben und sie gehen wählen. Außerdem werden dort Barbecue und American Football religiös gelebt. An der Uni selber gibt es keinen spezifischen Lehrstuhl für Medienwissenschaften. Stattdessen werde ich vor Ort größtenteils Journalismus studieren. Neben klassischen Professoren und Dozenten lehren dort auch bekannte Journalisten und Moderatoren mit großem Praxisbezug. Ehrlich gesagt kann ich es kaum erwarten. Es wird wieder alles ganz anders, neu und spannend! Die nächsten Monate werde ich immer wieder organisatorisch und bürokratisch mit Visum und Stipendien und Co. beschäftigt sein, aber all das kann meine Laune nicht trüben. Ein besseres Weihnachtsgeschenk kann es für mich persönlich gar nicht geben. Ich bin der Meinung, dass es nie wieder so einfach wird ins Ausland zu gehen wie jetzt während des Studiums. Die Universitäten haben erfahrene Strukturen, die bestimmte organisatorische Prozesse fast komplett übernehmen und auch finanziell gibt es Netze, die einen auffangen. Auch ist es ein großer Vorteil, dass viele weitere Studenten dort vor Ort sind und sich auf eine natürliche Art und Weise Freundschaften bilden. Die University of Mississippi ist auch landesweit eine der Unis, die bekannt für ihre Football-Mannschaft sind. Jedes Spiel der Mannschaft „Ole Miss Rebels“ wird verfolgt und bei Erfolg auch ordentlich gefeiert. Ich kann jetzt schon sagen, dass das Jahr 2020 ein gutes wird. Und bald kann ich sagen: Meet me in Mississippi!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.