interaktiv

Master live

Online = Chaos

Autor:
Bo

Rubrik:
studium

14.05.2020

Die ersten zwei Wochen der Online-Veranstaltungen sind vorbei und ehrlich gesagt: Ich habe genug. Es mag vielleicht an meinem schlechten Internet im Wohnheim liegen oder aber es liegt an der chaotischen Organisation. Ich besuche dieses Semester fünf Veranstaltungen und diese finden alle zwei Wochen statt. Vorzugsweise auf der Videokonferenz-Plattform werden dann etwa zweistündige Seminare abgehalten. An einem guten Tag habe ich durchgängig eine stabile Internetverbindung und dadurch freien Zugang zu einem Seminar. An einem Tag wie heute verzweifle ich jedoch, da alle 30 Sekunden die Internetverbindung abbricht und ich der Veranstaltung nicht richtig folgen kann. Da die klassische Anwesenheitspflicht wegfällt, hat die Mehrheit der Dozenten sich dazu entschieden wöchentliche Aufgaben zu stellen. Die Aufgaben reichen von Tagebüchern bis zu Essays. Thematisch handelt jedes Seminar bei mir in irgendeiner Art und Weise über Corona. Dabei geht es zum Beispiel um Desktop-Filme oder den aktuellen Realitätsschock. Den thematische Bezug zur aktuellen Situation finde ich einen spannenden Ansatz, aber ich würde mich gerne auch mal wieder mit anderen Themen beschäftigen. Dieses Semester fühlt sich nicht an wie ein vollwertiges Semester und ich habe nicht das Gefühl, richtig zu studieren. Stattdessen fühlt es sich so an, als ob ich ständig gegen neue Widrigkeiten ankämpfen muss und mich nur mit organisatorischen Fragen herumschlage, statt mich inhaltlich weiterzubilden. Ich muss zugeben, dass ich mit wenig Freude auf das Semester blicke. Besonders negativ fällt mir persönlich auf, wie sehr mich der Online-Unterricht schlaucht. Nach drei Stunden vor dem Desktop bin ich geistig völlig ausgelaugt und brauche eine Pause. Dieses Semester ist eigentlich das letzte „richtige“ Semester für mich, in dem ich noch für meinen Masterabschluss notwendige Veranstaltungen besuche und so hatte ich es mir nicht vorgestellt. Die große Hoffnung ist nun, dass mein geplantes Auslandssemester dafür doppelt so gut wird.

Diesen Artikel teilen