interaktiv

Medizin studieren

Zeit zum Leben

Autor:
Maja

Rubrik:
studium

25.11.2013

Kurzfristig dachte ich mal, dass mir das ganze Medizinstudium einfach viel zu viel wird und deswegen hatte ich eine totale Krise. Inzwischen habe ich von vielen gehört, dass ihnen das irgendwann in den letzten Wochen mal ähnlich ging.

Jetzt habe ich beschlossen, mich nicht verrückt machen zu lassen, so viel zu machen, wie gut geht und trotzdem noch viele schöne Sachen zu erleben. Getreu dem Sprichwort „was du heute kannst entfernen, musst du morgen nicht mehr lernen“, mache ich einfach nur das Allernötigste (was auch schon genug ist). Und wenn ich dann merken sollte, dass es doch nicht gereicht hat, mache ich das Physikum eben in drei Jahren. Wäre zwar schade, aber ich will gerne nebenbei auch noch ein Leben haben.

Mit dieser Idee im Hinterkopf lässt es sich schon viel entspannter leben. So konnte ich die Geburtstagsparty meiner Freundin in Weimar richtig genießen. Es waren mehrere gemeinsame Freundinnen, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte, angereist. Da gab es natürlich einiges auszutauschen. Eine ihrer Mitbewohnerinnen kannte ich sogar aus der Schule und zufälligerweise studierte der dritte Mitbewohner internationale Stadtplanung als Masterstudiengang und hatte viele Leute aus aller Herren Länder eingeladen. Eine dieser Gäste war Mexikanerin und kannte sogar Leute, mit denen ich in Mexiko viel zu tun hatte. So klein ist die Welt.

Obwohl ich also nicht wirklich viel für die Uni getan habe, habe ich in der Woche darauf ein Chemieantestat bestanden und einen Vortrag in meinem Wahlfach relativ gut über die Bühne gebracht. Es hat sogar richtig Spaß gemacht, sich zum Thema „Gewaltfreie Kommunikation“ zu informieren und die Stunde vorzubereiten!

Dass das im Moment alles noch mit so relativ überschaubarem Aufwand zu machen ist, liegt vermutlich daran, dass noch nicht Prüfungsphase ist. Ich habe das Gefühl, das Stresspensum schwankt ständig. Einmal denke ich: „Alles easy“ und dann wieder: „Ojemine!“ Aber mit der Zeit kann man sich das bestimmt auch alles besser einteilen.

Diesen Artikel teilen