interaktiv

Medizin studieren

Marrakesch

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

27.03.2014

Nachdem die Vorhersage für das Wochenende eher Surf-Bedingungen versprach, beschlossen wir, die zwei wellenfreien Tage für andere touristische Aktivitäten zu nutzen.

Das ungefähr 300 Kilometer entfernte Marrakesch erschien uns dafür besonders geeignet, schließlich hatten wir von anderen Reisenden nur Positives gehört. Also düsten in die Königsstadt. Da wir nur circa 18 Stunden Aufenthalt hatten, konnten wir lange nicht alle Sehenswürdigkeiten abklappern, aber für einen groben Eindruck von der Stadt reichte es allemal aus.

Die Kulisse Marrakeschs vor dem Hohen Atlas ist einfach atemberaubend und gleichzeitig sehr merkwürdig: Während man in kurzen Hosen durch die Stadt schlendert, blickt man auf schneebedeckte Gipfel am Horizont. Am ersten Abend schlenderten wir durch Souks. Das sind kleine, verwinkelte, größtenteils überdachte Gässchen in der Medina, in denen Händler ihre Waren anbieten. Eigentlich sehr gut mit Märkten zu vergleichen. Von Teppichen über Holzwaren, Metallprodukten wie Lampen bis hin zu Backwaren erhält man eigentlich alles, was das Herz begehrt. Aber den Fehler, den geforderten Preis zu zahlen, sollte man keinesfalls begehen! Meist sind Rabatte bis 40 Prozent kein Problem und wenn die Mitreisenden auch an diesem Stand kaufen, ist oft sogar Mengenrabatt drin. Besonders lustig ist dabei zu beobachten, wie die Verkäufer die Preise bestimmen. Selten sind Preise angeschrieben, meist funktioniert das eher nach dem Prinzip: „Wieviel kann der zahlen?!“ Fragt man nach dem Preis für irgendwas, wird man in der Regel erst ein paar Sekunden gemustert, bis der Händler schließlich vollkommen überzogene Forderungen stellt. Aber solange man das weiß und handeln kann, ist das ja kein Problem.

Danach ging es auf den „Djemaa el Fna“, dem bekannten Marktplatz. Dort versammeln sich bei Einbruch der Dunkelheit Schlangenbeschwörer, Geschichtenerzähler, Händler und „Imbisse“. Das rege Treiben und die tolle Atmosphäre lohnen sich definitiv!

Diesen Artikel teilen