interaktiv

Medizin studieren

Urlaub zu Hause und in Freiburg

Autor:
Maja

Rubrik:
studium

28.03.2014

Nachdem ich ganz glücklich die hoffentlich perfekte WG gefunden hatte, konnte ich beruhigt nach Hause fahren. Dort bin ich knappe zwei Wochen geblieben und es war ganz wunderbar, mal viel Zeit mit alten Freunden und meinen Eltern zu haben. Ich war ein paar Mal in der fränkischen Schweiz (das ist das Nürnberger Umland) wandern und in der Nürnberger Töpferwerkstatt. Früher war ich da jede Woche mehrmals und habe Geschirr und kleine Skulpturen getöpfert. In Leipzig habe ich auch schon nach einer Werkstatt gesucht, wo man einfach so seine Kreativität ausleben kann, aber die wenigen Angebote, die es hier gibt, sind extrem teuer.

Es blieb sogar noch genug Zeit, um meine Großeltern, die etwas auf dem Land wohnen, für zwei Tage zu besuchen. Während des Semesters sehe ich nämlich meine Familie kaum, weil es sich nicht lohnt, für ein Wochenende von Leipzig nach Nürnberg zu fahren und dann sieht man sich halt in den Semesterferien, an Weihnachten und an Ostern. Und das finde ich schon eher wenig.

Als ich mich mit meiner Tante getroffen habe, hat sich herausgestellt, dass sie bald für ein paar Tage nach Freiburg fahren würde und noch Platz im Auto hat. Da ich schon lange eine Freundin in Freiburg besuchen wollte, habe ich sie sofort angerufen und es hat sich heraus gestellt, dass sie sogar da ist und Zeit für Besuch hat.

So bin ich dann also kurzfristig noch für vier Tage nach Freiburg gefahren. Es ist eine wunderschöne Stadt und das Wetter hat auch noch mitgespielt. Es hatte an die 20 Grad! Kurz habe ich mich gefragt, warum ich nicht Freiburg an die erste Stelle bei den Städtewünschen für den Medizinstudienplatz gesetzt habe.

Diesen Artikel teilen