interaktiv

Medizin studieren

Auf ein Neues

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

28.04.2014

Genau wie alle meine Freunde habe auch ich die anspruchsvolle Klausur bestanden. Und schon geht der Ernst des Semesters wieder los: Vorlesungen, Praktika, Seminare und klinische Seminare! Alles interessant und spannend, aber auch ganz schön viel zu tun. Fünf Tage pro Woche muss ich nun wieder um acht Uhr morgens im Hörsaal sitzen. Hoffentlich halte ich das bis zum Ende des Semesters durch. Ziemlich gespannt bin ich auf Neuro-Physiologie. Das ist ein komplexes, wenngleich überaus spannendes Fach, das sich anzuhören lohnen sollte. Aber es steht ja auch die WM vor der Tür. Da muss die Priorität nicht immer bei Vorlesungen liegen. Schade ist, dass wir tatsächlich keine allzu große Verschnaufpause hatten nach der Klausur, denn mittlerweile sind schon wieder alle am Lernen für das nahende „ZNS-Testat“. Es wird dabei in erster Linie um das Gehirn und das Rückenmark gehen. Das ist bestimmt einigermaßen kompliziert, vor allem aber umfangreich. Und die Prüfung ist schon in drei Wochen. Ich muss mich also ranhalten.

Spätestens zum Physikum rächt es sich , wenn man nichts getan hat. Dann interessiert es die Prüfer nämlich nicht die Bohne, wieviel Zeit man damals zum Lernen hatte. Es zählt dann nur, ob man den Stoff perfekt beherrscht – oder eben nicht.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.