interaktiv

Medizin studieren

Kurzurlaub

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

09.05.2014

Nachdem meine Eltern es mehr als ein Jahr geschafft hatten, Münster zu meiden, war es nach gut zwei Semestern dann doch mal Zeit für einen Besuch. Leider zeigte sich die Stadt nicht von der sommerlichen Seite, aber schließlich lassen sich Kaffee, Pizza und Co genauso gut innen genießen!

Über Ostern sind wir dann spontan gemeinsam gen Holland aufgebrochen. Von Münster aus ist es nach Amsterdam nicht sonderlich weit, wir waren nur gut zwei Stunden unterwegs. Blöd nur, wenn man denkt, Reservierungen seien über das Osterwochenende unnötig und freie Hostel-Zimmer sicherlich genug vorhanden. Da steht man dann einigermaßen verzweifelt abends um neun beim fünften Hostel in Folge, nur um ein „Sorry, we’re fully booked“ entgegengeträllert zu bekommen. Aber gut, irgendwie sind wir das schon von diversen früheren Spontan-Familien-Urlauben gewöhnt, sodass wir ganz entspannt blieben und schließlich um halb elf ein kleines Zimmer ganz in der Nähe von Amsterdam fanden. Für einen Süddeutschen wie mich ist Holland schon ganz schön anders. Vor allem der Baustil hat mich beeindruckt.

Nach einem Abstecher ans Meer, haben wir uns intensiv mit Amsterdam auseinandergesetzt. Das ist echt eine tolle Stadt! Die ganzen Kanäle mit den Schiffen sind schon wirklich cool! Am beeindruckendsten fand ich allerdings die vielen Fahrradfahrer. In einer so großen, touristischen Stadt raubt es den Einheimischen sicherlich eine Menge Nerven, wenn schon wieder eine Horde Touristen den Fahrradweg mit dem Bürgersteig verwechselt. Aber das bringt die Amsterdamer offensichtlich nicht aus der Ruhe. Ganz gelassen klingeln sie die Leute zur Seite und düsen weiter als wäre nichts gewesen.

Diesen Artikel teilen