Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Medizin studieren

Endlich Spanien!

Unser erster Halt in Spanien war Bilbao, wo wir eine weitere Freundin und Reisegefährtin getroffen haben.

Bilbao ist eine beeindruckende Stadt, obwohl sie in den meisten Reiseführern als Industriestadt nicht so gut wegkommt. La Ria, der Fluss, der durch die Stadt fließt, verleiht ihr in Kombination mit den Industriebauten einen ganz eigenen Charme. Die Altstadt ist wunderschön und es gibt kaum Touristen. Highlight ist das Guggenheim Museum. Mich haben weniger die Bilder der zahlreichen berühmten Künstler beeindruckt, als vielmehr der Museumsbau an sich. Der Architekt Frank O. Gehry hat ein riesiges Gebäude entworfen, das in der Sonne glitzert und an Fische und Meer erinnern soll.

Von Bilbao aus haben wir einen Ausflug nach Gaztelugatxe gemacht, ein ganz zauberhafter Ort. Man fährt auf einer kurvigen Küstenstraße zu einem Parkplatz, von dem aus man zu einer Kirche läuft. Das Besondere an der Kirche ist, dass sie auf einer kleinen Insel vor der Küste liegt. Man erreicht sie über eine Landbrücke, die von alten Mauern gestützt wird. Die Konstruktion erinnert voll an die chinesische Mauer und hat mich total umgehauen. Für mich ist das einer der schönsten Orte der Erde. Gerade als wir bei der Kirche ankamen, begann es zu regnen. Es war schon später Nachmittag und so haben wir unter einem Unterstand einen spektakulären gewittrigen Sonnenuntergang auf dem offenen Meer erlebt. Es war beeindruckend, die Naturgewalten so herrschen zu sehen.

Autor: Maja  |  Rubrik: studium  |  Nov 10, 2014
Autor: Maja
Rubrik: studium
Nov 10, 2014

Medizin studieren

Und jährlich grüßt das Murmeltier

Nach meiner Rückkehr aus Südamerika hatte ich genau einen Tag, bevor ich wie jedes Jahr nach Frankreich fuhr. Dieses Mal konnte ich leider nur zwei Wochen arbeiten, denn Ende September ist die Saison ja leider schon fast rum. Aber zwei Wochen Surfen sind immer noch besser als gar nichts! Wie auch immer, die 1.400 Kilometer lange Autofahrt zieht sich mit leichtem Jetlag echt hin und ich war sehr glücklich über die Möglichkeit, in meinem Auto schlafen zu können.

Besonders praktisch ist die Unabhängigkeit eines Autos dann, wenn man auf dem Weg noch Leute besuchen will. Eine gute Freundin aus der Schule, die ich seit Jahren gesehen habe, konnte ich deshalb in Bordeaux treffen. Danach ging es in den Endspurt über, nur noch 150 Kilometer trennten mich von „meinem“ Strand. Und schon war ich wieder an dem Ort, an dem ich nach Nürnberg und Münster die meiste Zeit meines Lebens verbracht habe.

Das Wiedersehen mit meinen Kollegen war wie immer sehr schön, nach fast einem Jahr hat man sich einfach unglaublich viel zu erzählen! Und selbstverständlich lassen das Meer und die Wellen einen die strapaziösen Fahrt sehr schnell vergessen.

Autor: Johannes  |  Rubrik: studium  |  Nov 6, 2014
Autor: Johannes
Rubrik: studium
Nov 6, 2014

Medizin studieren

Ein Tag, an dem gar níchts funktionierte

Nach unserem kleinen Sprachschulaufenthalt in Rouen wollten wir eigentlich zügig weiter in den Süden, entschieden uns aber für einen Tagesausflug in den Norden, um die Landungsstrände der Alliierten anzuschauen. Irgendwie wollte an dem Tag einfach nichts funktionieren. Wir waren bis nach Bayeux mit dem Zug gefahren. Von dort fuhr ausgerechnet am Sonntag kein Bus zu den Landungsstränden, obwohl im Reiseführer stand, dass sonntags sogar mehr Busse als wochentags fahren würden. Also haben wir uns Räder ausgeliehen und sind zum Strand geradelt. Es war eine schöne Radtour, das Meer zu sehen ist immer wunderbar und das Museum über die Landung der Alliierten in Omaha Beach war sehr spannend.

Als wir die Räder zurückgeben wollten, hat sich der Verleiher total angestellt, weil er meinte, sie wären dreckiger als vorher. Wir haben sie dann ein bisschen geputzt, weil wir es nicht eingesehen haben, zehnEuro mehr zu bezahlen.

Zurück am Bahnhof stellten wir fest, dass der Zug, den wir nach Caen hätten nehmen müssen, um unsere Mitfahrgelegenheit nach Rouen zu erwischen, an allen Tagen außer am Sonntag fuhr. Glücklicherweise hatte dann aber auch die Mitfahrgelegenheit Verspätung, sodass es sich doch noch ausging.

Am nächsten Tag war ich mit meinem Freund in Paris verabredet, das war deutlich entspannter!

Autor: Maja  |  Rubrik: studium  |  Oct 28, 2014
Autor: Maja
Rubrik: studium
Oct 28, 2014