interaktiv

Medizin studieren

Into the wild

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

03.08.2015

Diesen Film von Sean Penn, in dem ein junger Student in die Wildnis aufbricht, haben vermutlich viele von euch gesehen. Die Geschichte geht leider nicht gut aus und schon allein deshalb beschreibt sie nur bedingt, was mein Kumpel und ich die nächsten drei Wochen tun werden. Aber der Grundgedanke stimmt!

Wir wollen einfach mal rauskommen, keine Uhren und Handys mitnehmen, sondern auf uns allein gestellt reisen. Wir nehmen nur einen Rucksack, ein Zelt und Essen für zehn Tage mit und los geht’s! Unser Flug geht nach Norwegen. In der Hardangervidda, einer Hochebene im Westen Norwegens, wollen wir uns von Norden nach Süden durchkämpfen. Viel Infrastruktur gibt es dort nicht: markierte Wege wohl schon, auf Hütten und andere Menschen treffen wir aber wohl nur alle paar Kilometer.

Ein Freund von mir war vergangenes Jahr dort und meinte: „Wenn du wissen willst, was Natur ist – geh da hin und du musst deine bisherige Vorstellung von Natur nochmal vollkommen überdenken!“ Darauf freuen wir uns jetzt schon ziemlich! Sorgen mache ich mir nur etwas wegen der Versorgung. Mit 25 Kilo auf dem Rücken – und so schwer sind die Rucksäcke – läuft es sich nämlich nicht mehr so bequem. Aber irgendwie wird es schon werden. Ein weiteres Problem ist, dass wir noch keine Wanderkarte haben. Ich habe sie zwar schon vor vier Wochen bestellt, aber dank Poststreik ist sie bisher nicht angekommen. Hoffentlich klappt das noch, sonst müssen wir in Norwegen improvisieren.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.