zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Medizin studieren

Umzug

Autor:
Thilo

Rubrik:
studium

12.10.2015

Der Abschied von meinen Eltern war durchaus ein wenig kitschig, beinahe wie in einem Spielfilm und sehr emotional. Nun habe ich ich das Haus meiner Eltern verlassen, um alleine zu wohnen. Vorausgegangen war dem Umzug eine Abschiedsfeier mit meinen Freunden.

Es ist nicht einfach, seinem alten Leben den Rücken zu kehren. Nachdem ich ein Jahr lang gearbeitet und mein eigenes Geld verdient habe, mache ich jetzt den nächsten Schritt in Richtung Selbstständigkeit und Erwachsenwerden. Es warten nun Aufgaben auf mich, die mir bisher von den Eltern abgenommen wurden. Sei es nun der Haushalt, die Versorgung, das Kochen oder ganz besonders die Verwaltung der Finanzen. Nun bin ich selbst für alles verantwortlich. Wenn ich kein Geld mehr habe, habe ich kein Geld mehr. Ich selbst muss dafür sorgen, dass ich meinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Ich hatte aber viel Zeit, mich darauf einzustellen. Nicht auszudenken, wie es den Leuten gehen muss, die jetzt erst ihre Zulassung für das Studium bekommen haben, sehr kurzfristig umziehen müssen und nun plötzlich mit dieser neuen Lebensweise konfrontiert werden.

Um finanziell über die Runden zu kommen, bin ich momentan auf der Suche nach einem Nebenjob. Diesmal gehe ich das energischer und vor allem selbstbewusster an als im vergangenen Jahr. Da sah ich alles sehr gelassen und kümmerte mich nicht ernsthaft darum. Seit ein paar Wochen ist mein Freiwilliges Soziales Jahr vorbei, die Arbeitslosigkeit wurmt mich besonders, weil der Umzug erledigt ist und ich kein richtiges Projekt mehr habe.

Das Medizinstudium beginnt erst Mitte Oktober, daher habe ich noch etwas Zeit, um mich einzuleben und die Stadt kennenzulernen kann. Wenn es dann losgeht, kenne ich mich schon etwas aus und kann mich voll auf die Lehrinhalte konzentrieren. Nun muss ich mir aber erst eine Möglichkeit sichern, um Geld zu verdienen, mich zum Unisport anmelden, Hobbys insgesamt zusammensuchen, mich mit meinen Mitbewohnern einleben und diesen Ort zu einem Zuhause machen.

Diesen Artikel teilen