interaktiv

Medizin studieren

Weihnachtsstress? Fehlanzeige!

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

22.12.2016

Leute, die meinen Blog seit den ersten Tagen lesen, wissen ja bereits, dass ich mit Weihnachten wenig bis gar nichts anfangen kann. Im Oktober Weihnachtsmänner kaufen zu können, bereits im November mit „Jingle Bells“ beschallt zu werden und dann aber doch erst in den letzten Tagen vor Weihnachten, während des Massenansturms auf die Geschäfte, panisch letzte Geschenke zu besorgen, ist mir ein Graus. Also dachte ich mir dieses Jahr, dass ich den Weihnachtsrummel geschickt umgehe – das Theater tue ich mir dieses Jahr nicht an! Gesagt, getan: Im August hatte ich schon eine Liste mit Geschenkideen, im September das erste Geschenk und jetzt im Advent fehlen nur noch zwei, drei Dinge und ich kann mich zurücklehnen! Schwierig war es dennoch, denn, wenn die Ideen knapp sind und man fragen muss, was sich die betreffende Person zu Weihnachten wünscht, wird man im Oktober doch noch recht verständnislos angeguckt.
Wenn ich mich in nächster Zeit mit Freunden und Bekannten auf Weihnachtsmärkten treffen muss, wird zumindest nicht dieses beklemmende Gefühl aufkommen, irgendwas essenziell Wichtiges noch nicht erledigt zu haben. Da bleibt mir alle Zeit der Welt, mich über als Weihnachtsmann verkleidete Leute, diese lächerlichen blinkenden Mützen oder schlicht geschmacklose Musik lustig zu machen. Weihnachten kann also kommen, denn ich bin gewappnet – materiell wie psychisch!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.