interaktiv

Medizin studieren

Unverhofft Medizinstudent

Autor:
Thilo

Rubrik:
studium

05.01.2017

Eines Morgens hatte ich eine Nachricht auf dem Handy von einem Freund, den ich schon länger nicht gesehen hatte: „Thilo, ich habe einen Platz“, schrieb Raphael. Kennengelernt hatten wir uns während unseres gemeinsamen Freiwilligendienstes im Krankenhaus. Er wollte wie ich auch Medizin studieren, nur leider liegt sein Schnitt im Abitur bei 2,5, was keine gute Voraussetzung dafür ist, in Deutschland einen Studienplatz für Humanmedizin zu bekommen; außer man wartet sechs Jahre oder hat eine Menge Glück – Letzteres trifft hier zu.
Raphael begann nach dem Freiwilligendienst, Chemie zu studieren, um schon ein paar Scheine zu sammeln. Richtig Spaß fand er daran nicht, aber er hatte eine Aufgabe. Nach vielen Bewerbungen, die er ins Ausland geschickt hatte, gab er sein Traumstudium Humanmedizin vorerst auf, verlor zunehmend die Motivation. Er überlegte, wie er auf einem Umweg zum Ziel gelangen könnte. Eine Ausbildung machen? Nochmal ins Ausland gehen? Oder einfach weiter Chemie studieren, auch ohne Spaß daran? Dann bewarb er sich zu diesem Wintersemester über hochschulstart.de bei weiteren Unis, wohlwissend, dass es noch mehr Absagen hageln wird.
So kam es auch. Nach und nach sagten ihm Universitäten ab, noch nicht mal zu einem Auswahlverfahren wurde er eingeladen. Doch dann erhielt er einen weiteren Brief und da war sie: die erhoffte Zusage. Den Platz erhielt er in Jena, einige hundert Kilometer von seinem zu Hause entfernt. Da das Semester bereits begonnen hatte, packte er hastig alles Nötige zusammen, exmatrikulierte sich in seinem Studiengang und schrieb sich in Jena ein. Er organisierte sich eine vorübergehende Bleibe bei Bekannten und stürzte binnen zwei Tagen in ein völlig neues Leben.
Der Einstieg war anstrengend, erzählte er, weil die ersten Tage an der Uni schon voll mit Vorlesungen und Seminaren waren. Doch er fand sich schnell zurecht, lernte Leute kennen und begriff, dass er sich anstrengen musste. Aber er will für seinen Traum, Arzt zu werden, kämpfen.

Diesen Artikel teilen