interaktiv

Medizin studieren

Progress Report 2

Autor:
Johannes

Rubrik:
orientieren

13.02.2017

Neben all der Aufregung wegen meiner Fortbildung im Iran und dem anstehenden Autokauf, hatte ich natürlich auch im Labor einiges zu tun – vor allem am Schreibtisch. Paper lesen – ich gebe es zu – gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Meist ist das Thema so speziell, dass wohl nur die Autoren so richtig wissen, was sie damit bezwecken wollten. Manchmal findet man allerdings auch „Perlen“, also Paper, die besonders gut zum eigenen Thema passen, die gleichen Probleme durchdacht – und gelöst – haben oder einfach super interessant sind.
So vergrub ich mich am Schreibtisch und verfasste ein Thesenpapier, auf dem ich in Grundzügen die Idee hinter meiner Doktorarbeit skizzierte. So langsam kommt Licht ins Dunkle! Dabei muss ich sagen, dass mir das Schreiben und Recherchieren echt erstaunlich viel Spaß gemacht hat! Auch die Herausforderung, das Ganze auf Englisch zu verfassen, war für mich positiv. Schließlich musste ich den Vortrag auch auf Englisch halten – daher war das Thesenpapier eine recht sinnvolle Übung.
Der Vortrag selbst war eher Formsache. Das ist ja nicht so wie in der Schule, wo man benotet wird. Es geht lediglich darum, seinen Kollegen kurz zu erklären, was man gerade so macht. Alle sind einem wohlgesonnen und geben sogar zahlreiche gute Tipps, wenn man Probleme erwähnt. Trotz allem war es eine große Erleichterung, als das erledigt war!

Diesen Artikel teilen