interaktiv

Medizin studieren

Hurra, ein neuer Bus!

Autor:
Johannes

Rubrik:
orientieren

16.02.2017

Nach meiner zweiwöchigen Suche nach dem perfekten neuen Bus war ich zunächst schon kurz vor dem Aufgeben: Entweder zu teuer, in schlechtem Zustand, zum Anschauen zu weit weg oder ich hatte einfach ein mulmiges Gefühl, wenn ich mit den Händlern telefoniert habe. Schließlich fand ich dann noch einen ziemlich gut erhaltenen VW T4. Klar, auch bei dem muss noch das ein oder andere gemacht werden, doch im Vergleich steht das Auto immer noch ziemlich gut auf der Straße.
Währende der Probefahrt fuhr ich damit in eine Werkstatt, deren Mitarbeiter mir mein gutes Gefühl bestätigten: Ein alles in allem guter Bus. Mit der Information konnte ich gut in die Preisverhandlung gehen und siehe da: genau eine Woche später sitze ich im Zug, um den bereits bezahlten Bus abzuholen. Danach heißt es noch Reifen holen, ummelde und soweiter, also der ganze Kram der zum Autokauf dazugehört, über den ich mir allerdings noch nicht so oft Gedanken machen musste.
Besonders dankbar bin ich meinem Vater, der mir durch sein zinsloses Darlehen einen riesigen Vertrauensvorschuss gewährt.
Denn ganz ohne Risiko geht das natürlich nicht: mein Plan ist, den Bus im nächsten Sommer ausgiebig zu nutzen, um ihn schließlich in einem Jahr wieder zu verkaufen! Wenn ich zu viel gezahlt habe, wird der Verlust recht hoch sein, daher bin ich auch noch ein bisschen nervös: Ist wirklich alles gut mit dem Auto? Setze ich nicht zu viel Geld in den Sand?
Letztlich beruhige ich mich immer wieder mit diesem Gedanken: Für den gleichen Zeitraum einen Bus zu mieten überstiege die Summe bei weitem. Solange ich also beim Wiederverkauf kein großes Minus mache, lohnt es sich auf jeden Fall. Außerdem teile ich mir das finanzielle Risiko, denn alleine werde ich die zwei Monate nicht im Bus umherreisen!

Diesen Artikel teilen