interaktiv

Medizin studieren

Facebook löschen

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

06.04.2017

Während der vergangenen Klausurphase reifte ein Gedanke in meinem Kopf heran, den ich schon lange mit mir herumtrug: „Du verbringst zu viel Zeit in diesem sozialen Netzwerk im blauen Design.“
Es ärgerte mich immer mehr, mich Minute um Minute nach unten zu scrollen, hoffend, dass zwischen all der Werbung, den Nachrichten und selten dämlichen Status-Updates, Katzenvideos und Essensfotos doch noch was Interessantes kommen möge. Doch nach mehreren „Lernpausen“ war ich weder erholter, noch informierter, unterhaltener oder glücklicher. Ganz im Gegenteil, fühlte ich mich eher mürrischer, deprimierter (schließlich haben alle anderen offensichtlich Freizeit, während ich einfach nur meine Arbeit vor mir herschiebe), unkonzentrierter und unzufriedener.
Dieses Phänomen ist leider nicht auf Klausurenphasen beschränkt, sondern gilt nahezu uneingeschränkt auch für entspannte Abende, an denen ich schöne Filme, gute Bücher oder Zeitung lesen könnte.
Von dieser Erkenntnis war der Schritt nicht mehr weit, mir zu überlegen, was Facebook mir konkret bringt. Dazu sichtete ich all meine Freunde, die sich in den vergangenen Jahren angehäuft hatten. Dabei merkte ich, dass die Personen, mit denen ich in regelmäßigem und guten Kontakt stand, nicht zu den Leuten gehörten, mit denen ich übermäßig viel auf Facebook interagierte. Genauer gesagt gar nicht. Entsprechend überflüssig scheint es, für diesen vermeintlichen „Gewinn“ Zeit zu vergeuden. Die Seiten, die ich auf Facebbok nutzte, nahm ich auch nochmal genauer unter die Lupe und bemerkte, dass es entweder Nachrichtenseiten waren, auf denen ich auch originär unterwegs bin, oder eben Marken/Firmen, die nur versuchen, meine Aufmerksamkeit zu gewinnen und mir ihre Sachen anzudrehen.
All das sprach dagegen, weiter bei Facebook zu bleiben. Also habe ich mein Profil dauerhaft gelöscht! Wie sich diese Entscheidung für mich auswirken wird, werde ich in ein paar Wochen berichten. Fest steht: Zwei Tage später lebe ich immer noch und habe auch noch Kontakt zur Außenwelt!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.