interaktiv

Medizin studieren

Entspannte Klausurenphase?

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

31.08.2017

Als ich beschloss, nach einem Freisemester noch ein halbes hinterherzuschieben, da ich nur die Hälfte der Kurse belegt hatte, war mein Gedanke: Chillig, dann wird das mal ne ruhige Klausurenphase.
Die Rechnung habe ich nur leider ohne widerspenstige Experimente, Hitzewellen und Krankheit gemacht. Mittlerweile ist von „entspannt frühem Anfangen“ nicht mehr im Geringsten die Rede, vielmehr denke ich „Mist, ich hätte mal vor einer Woche anfangen sollen“. Aber erfahrungsgemäß gehört dieses Gefühl einfach dazu. Das kann man jetzt gut finden oder schlecht, verhandelbar ist dieses Gefühl jedenfalls nicht. In den kommenden Wochen werde ich jedenfalls zwischen Labor und Bib pendeln müssen, um das alles unter einen Hut zu bringen. Dabei ist es leider keine Seltenheit, dass ich mal ein Wochenende durcharbeite oder freitagabends um 21 Uhr noch Zellen isoliere.
Aber ein Ende ist in Sicht. Nur noch vier Wochen, dann lockt endlich wieder der Atlantik mit seinen Wellen, atemberaubenden Sonnenaufgängen, sagenhaften Buchten sowie teils menschenleeren Stränden. Mit solchen Bildern im Kopf lässt es sich zwar nicht schneller pipettieren, aber zumindest wesentlich entspannter. Und der Urlaub kommt einem gleich deutlich verdienter vor.
Aber jetzt heißt es für die nächsten vier Wochen erstmal noch: Zähne zusammenbeißen, Sitzfleisch beweisen und das Ding einfach durchziehen!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.