interaktiv

Medizin studieren

Aller Anfang ist schwer

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

05.12.2017

Seit Juli war klar, dass ich mich nach einem ausführlichen Sommerurlaub wieder an meine Doktorarbeit machen muss – ein unschöner Gedanke. Doch es alles nichts und nach ein paar Tagen des Prokrastinierens setzte ich mich vor mein Laborbuch, durchforstete sämtliche Ergebnisse und versuchte, diese in schöne Abbildungen zu pressen. Dabei ärgerte ich mich sehr über mich selbst, weil ich nach meiner letzten Ergebnispräsentation geschludert und die bereits schön dargestellten Ergebnisse inkompatibel abgespeichert hatte.
Also alles noch mal machen – sehr nervig! Mein Großhirn ruhte dauerhaft, während ich versuchte, alle Beschriftungen auf eine Höhe zu bringen, Bilder gleich groß zu formatieren, die Position der Beschriftungen überall identisch zu haben und die Statistik noch mal zu überprüfen. Neben der relativ stumpfen Hin- und Herschieberei von Textfeldern in Powerpoint musste ich auch die Texte zu den Abbildungen anfertigen – eine knifflige Aufgabe, da ich die Ergebnisse hier bereits statistisch interpretieren musste.
Mehrmals schickten mein Erst- und Zweitbetreuer und ich uns die Präsentation hin und her, was meine Bemühungen doch einigermaßen zufriedenstellend abrundete. Dem vorerst letzten großen Treffen mit meinem Doktorvater vor Abgabe der Arbeit stand nichts mehr im Wege. Theoretisch jedenfalls …

Diesen Artikel teilen