Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Medizin studieren

Aller Anfang ist schwer

Seit Juli war klar, dass ich mich nach einem ausführlichen Sommerurlaub wieder an meine Doktorarbeit machen muss – ein unschöner Gedanke. Doch es alles nichts und nach ein paar Tagen des Prokrastinierens setzte ich mich vor mein Laborbuch, durchforstete sämtliche Ergebnisse und versuchte, diese in schöne Abbildungen zu pressen. Dabei ärgerte ich mich sehr über mich selbst, weil ich nach meiner letzten Ergebnispräsentation geschludert und die bereits schön dargestellten Ergebnisse inkompatibel abgespeichert hatte.
Also alles noch mal machen – sehr nervig! Mein Großhirn ruhte dauerhaft, während ich versuchte, alle Beschriftungen auf eine Höhe zu bringen, Bilder gleich groß zu formatieren, die Position der Beschriftungen überall identisch zu haben und die Statistik noch mal zu überprüfen. Neben der relativ stumpfen Hin- und Herschieberei von Textfeldern in Powerpoint musste ich auch die Texte zu den Abbildungen anfertigen – eine knifflige Aufgabe, da ich die Ergebnisse hier bereits statistisch interpretieren musste.
Mehrmals schickten mein Erst- und Zweitbetreuer und ich uns die Präsentation hin und her, was meine Bemühungen doch einigermaßen zufriedenstellend abrundete. Dem vorerst letzten großen Treffen mit meinem Doktorvater vor Abgabe der Arbeit stand nichts mehr im Wege. Theoretisch jedenfalls …

Autor: Johannes  |  Rubrik: studium  |  Dec 5, 2017
Autor: Johannes
Rubrik: studium
Dec 5, 2017

Medizin studieren

Augen, nichts als Augen

Zurück in Deutschland erlebe ich einen Kulturschock! Vorbei die Zeiten des „So-lange-wie-man-will-schlafen“, des „Keine-Ahnung-wo-ich-morgen-sein-werde“, kurz: vorbei mit dem verlängerten Sommer. Trübes Münsteraner Regenwetter erwartete mich, als ich am Sonntag spät abends ankam. Beste Voraussetzungen also, um am nächsten Morgen guter Dinge und mit größter Motivation in ein zweiwöchiges Blockpraktikum zu starten.
Dem eigenen Wunsch nach durfte ich dieses in der Augenheilkunde verrichten, also einem der Fächer, welches ich im vorigen Semester belegt hatte. Schließlich geht es in den Blockpraktika darum, das im Semester Gelernte zu vertiefen. Im Gegensatz dazu stehen die Famulaturen, mehrmonatige Praktika, die man – bis zu einem gewissen Grad – nach eigenen Vorlieben aussuchen kann.
Ich war in die Ambulanz eingeteilt und sah viele Patienten – viele Augen. Es ist faszinierend, sich Augen in einer so hohen Frequenz aus nächster Nähe zu betrachten, meist durch eine Lupe, ein Mikroskop oder dank sonstiger Hilfsmittel wie der Spaltlampe, der Funduskopie für das Betrachten des Augenhintergrundes oder anderen Verfahren der Bildgebung.
So klein das Auge auch ist, merkt man doch, wie abhängig man davon ist, wenn man den Schilderungen der Patienten zuhört. Dabei ist es egal, ob das Auge „nur juckt“, weil man die Gefahr sexuell übertragbarer Krankheiten unterschätzt, seit Monaten kaum noch sehen kann, weil ein Tränenschleier vor dem Auge hängt, oder einem an Silvester ein Böller so dermaßen um die Ohren geflogen ist, dass man froh sein kann, wenn ein Auge nicht enukleiert, also herausgenommen, werden muss, sondern „tot“ in der Augenhöhle bleiben darf.
Mal sehen, was die nächsten Semester so bringen. Aber die Augenheilkunde nehme ich nach diesem Praktikum auf meine Liste möglicher Spezialisierungen auf!

Autor: Johannes  |  Rubrik: studium  |  Dec 1, 2017
Autor: Johannes
Rubrik: studium
Dec 1, 2017

Medizin studieren

Mal wieder eine Schulklasse

Nach knapp sieben Wochen des Umherreisens, guten Wellen, interessanten Auseinandersetzungen mit Einheimischen, beinahe Katastrophen in „Sandlöchern“ und vielen weiteren, größtenteils ungeplanten Vorkommnissen, freute ich mich nun ungemein darauf, im Surfcamp anzukommen.
Nachdem ich die Saison davor ausgesetzt hatte, war mein letzter Einsatz als Surflehrer schon ein Weilchen her, sodass ich gespannt war, was sich im Camp verändert hatte. Erfreulicherweise war alles beim Alten geblieben, sodass die Umstellung letzten Endes sehr erträglich vonstattenging.
Nach einem kurzen, sehr angsteinflößenden Gewitter, das mich beim Überqueren der Düne einholte und im Anschluss das komplette Camp absaufen ließ, war ich schneller als mir lieb sein konnte wieder in den Arbeitsalltag integriert: Schaufeln raus, Wassergräben buddeln und hoffen, dass keine schlimmeren Regengüsse folgen würden.
Die Stoßgebete wurden erhört, das Wetter ließ letztlich keine Wünsche offen.
Und wo wurde ich eingesetzt? Einer Langzeittradition folgend – auf die ich allerdings keinen Einfluss habe – durfte ich mal wieder die letzte Schulklasse der Saison betreuen. Die Schüler, die bald ihr Abitur machen werden, kamen mir noch jünger und kleiner vor als sonst. Es ist auch immer spannend zu sehen, mit welchen unverfälschten, ideologischen – teils auch naiven – Vorstellungen diese Heranwachsenden in ihr letztes Schuljahr starten, mehr als bereit dafür, endlich auch weitere, selbstständigere Schritte zu gehen.
In diesem Sinne machte mir diese Woche unglaublich viel Spaß.

Autor: Johannes  |  Rubrik: studium  |  Nov 23, 2017
Autor: Johannes
Rubrik: studium
Nov 23, 2017