interaktiv

Medizin studieren

Auf engstem Raum

Autor:
Thilo

Rubrik:
studium

18.12.2018

Während meiner Zeit in Leipzig konnte ich bei Victoria unterkommen, einer Freundin aus Grundschultagen. Wir hatten wenig darüber nachgedacht, dass wir uns einen Monat gemeinsam ein Zimmer teilen müssen, da sie in einer WG lebt.
Victoria studiert in Halle Erziehungs- und Kommunikationswissenschaften, wohnt aber in Leipzig, weil sie es dort schöner findet. Unser Alltag gestaltete sich komplett unterschiedlich. Ich musste morgens um sieben Uhr bereits im Krankenhaus sein, Victoria schlief hingegen lange aus, bevor sie ihren Tag begann.
Sehr herzlich wurde ich auch von Victorias Mitbewohnern Flo und Fia aufgenommen, die beide schon im Berufsleben stehen. Er arbeitet an einem Institut für Sportwissenschaften, sie ist pharmazeutisch-technische Assistentin in einer Apotheke am anderen Ende der Stadt. Die beiden haben immer vollstes Verständnis dafür gehabt, wenn ich erledigt von der Arbeit kam und erst einmal Ruhe brauchte.
Man lernt einen Menschen nochmal ganz anders kennen, wenn man einige Wochen auf kleinem Raum mit ihm unter einem Dach wohnt und miteinander auskommen muss. Zwar kennen Victoria und ich uns schon seit dem achten Lebensjahr und haben so manches zusammen erlebt, doch kommt man selten mit den Alltagsgewohnheiten eines Menschen so sehr in Berührung. Man lernt die Macken und Ticks voneinander kennen und muss sich bei alltäglichen Sachen wie Waschen und Einkaufen abstimmen. Doch haben wir jede Alltagsherausforderung gut gemeistert. Es war nicht immer einfach, wir sind uns schon das eine oder andere Mal auf die Nerven gegangen, aber ich behalte die Zeit überaus positiv in Erinnerung. Was nach hinten hätte losgehen können, hat Victorias und meine Freundschaft sogar noch wachsen lassen. Und ich würde es genauso nochmal machen. An dieser Stelle: Danke, Victoria! Es ist schön, ein eine langjährige Freundin zu haben, auf die ich mich verlassen kann.

Diesen Artikel teilen