zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Medizin studieren

Kleine Patienten

Autor:
Thilo

Rubrik:
studium

13.02.2019

Seit ich Medizin studiere, möchte ich Kinderarzt werden. Allerdings habe ich noch gar keine praktische Erfahrung im Bereich der Kindermedizin. Deshalb habe ich mich für eine Famulatur im März bei einem Kinderarzt beworben.
Da es sich um eine Famulatur in einer Praxis außerhalb der Großstadt handelt, wo Mangel an medizinischem Personal herrscht, wird sie besonders gefördert. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe fördert Praktika in ländlichen Praxen mit einem Zuschuss von bis zu 400€, um Medizinstudierende zu motivieren, auch mal über die Stadtgrenzen hinauszudenken. Ein Angebot, das ich gerne mitnehme. Ich musste lediglich eine unterschriebene Erklärung des Praxisarztes über die Seite Praxisstart.de einreichen und erhielt kurz darauf die Zusage für das kleine Stipendium. Eine wirklich nette Idee und ein willkommenes Angebot für einen Studierenden.
Ich freue mich auf das Praktikum, habe auch Ängste. Was ist, wenn ich herausfinde, dass mir die Arbeit mit Kindern gar nicht liegt? Viel wird sich um Kleinigkeiten drehen, wie es bei jedem Hausarzt der Fall ist: Erkältungen, Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen, Blutentnahmen, vielleicht zwischendurch mal ein Sturz. Ich nehme mir für meine Famulatur vor, den richtigen Umgang mit Kindern zu lernen. An der Hochschule habe ich die theoretischen Grundlagen für die Kommunikation mit Kindern bereits gelernt – nun gilt es, diese praktisch anzuwenden. Entscheidend ist es vor allem, das Vertrauen des Kindes zu gewinnen und es nicht wieder zu verlieren. In meinen Augen wird die Kindermedizin durch den Kontakt zu den Eltern noch erweitert, denn diese haben teilweise größere Angst vor anstehenden Untersuchungen als die Kleinen selbst. Ich hoffe, ich kann lernen, den Kindern und ihren Eltern Sorgen und Ängste zu nehmen und ihnen Sicherheit zu geben. Eines steht fest: Das wird ein herausfordernder und zugleich bereichernder Monat, in dem ich herausfinden kann, ob ich als Kinderarzt tauge oder nicht – mehr Motivation geht kaum.

 

Diesen Artikel teilen