interaktiv

Zwischen Studium & Beruf

Messe Karriere International

Autor:
Anni

Rubrik:
orientieren

27.04.2016

Vor einiger Zeit hat mich eine Bekannte, die auch Friedens- und Konfliktforscherin ist, auf eine Messe in unserem Fachbereich aufmerksam gemacht: die Karrieremesse „Berufstätigkeit in internationalen Organisationen und europäischen Institutionen“ im Auswärtigen Amt in Berlin. Um meine Chancen für eine Arbeit bei einem international agierenden Arbeitgeber zu verbessern, suchte ich vorab den Rat einer Personalerin, die für große Unternehmen auf Karrieremessen geht. Sie gab mir einige Tipps, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Nummer 1 – der optimale Zeitpunkt: Ist es empfehlenswert, sich direkt morgens in der Messe einzufinden? Laut der Personalerin nicht! Ihrer Meinung nach laufen zu diesem Zeitpunkt die „Schnäppchenjäger“ durch die Hallen und lassen sich mit kostenlosem Material versorgen. Ihre Empfehlung war, ein Gespräch erst um 10 oder 14 Uhr zu suchen. Ich musste jedoch feststellen, dass die Messe zu diesen Zeiten gnadenlos überlaufen war und sich unzählige Kandidaten um den Großteil der Aussteller bemühten.

Nummer 2 – Kleidung: Laut Personalerin sollte die Kleidung eher der eines Bewerbungsgespräches entsprechen als dem gemütlichen Freizeitlook. Trotzdem sei es wichtig, dass sie natürlich wirkt. Die Personalerin offenbarte an dieser Stelle, dass sie bei solchen Veranstaltungen gerne die zahlreichen Frauen beobachtet, die der Höhe ihrer Absätze nicht gewachsen sind.

Nummer 3 – Initiativbewerbungen: Soll man seine Bewerbungsunterlagen direkt zur Messe mitbringen? Laut Personalerin ist es durchaus ratsam, die Bewerbungsmappe dezent in seiner Tasche mitzuführen. Wichtig ist, dass man sich bereits vorher überlegt, wer die Wunscharbeitgeber sind. Die Personalerin riet dazu, maximal drei Bewerbungen einzureichen, da sich die Standbetreuer untereinander austauschen und Bewerber, die ihre Mappe flächendeckend abliefern, an Glaubhaftigkeit verlieren.

Diesen Artikel teilen