interaktiv

Zwischen Studium und Beruf

Volontariat oder Traineeship?

Autor:
Miriam

Rubrik:
orientieren

23.03.2017

Die meisten von euch werden die Begriffe „Volontariat“ und „Traineeship“ schon einmal gehört haben, doch was genau bedeuten sie? Mit beiden Begriffen sind Ausbildungsprogramme gemeint, die meist nach einem Studium absolviert werden. Statt beispielsweise direkt als PR-Referent einzusteigen, startet man als Volontär oder Trainee eine Stufe darunter und wird ein bis zwei Jahre auf den angestrebten Job vorbereitet. Traineeships findet man meist eher in der Wirtschaft oder der Industrie, Volontariate sind meist für Geisteswissenschaftler gedacht, die im Journalismus, in Werbeagenturen oder Verlagen arbeiten wollen. Die Begriffe sind nicht geschützt, daher können keine verallgemeinernden Aussagen über den Inhalt der Programme getroffen werden. Kennzeichnend für Volontariate wie auch Traineeships ist, dass man zwar voll mitarbeitet, dafür aber geringer bezahlt wird. Im Gegenzug erhält man in Form von Workshops, Seminaren und Mentorengesprächen wichtige Anleitung. Manchmal bekommt man auch die Gelegenheit, in andere Abteilungen oder zugehörige Unternehmen zu schnuppern.
Wer sich fragt, ob fünf Jahre Studium nicht genug sind und man nicht direkt in den Job einsteigen sollte, dem gebe ich folgende Einschätzung mit auf den Weg: Volontariate oder Traineeships sind Türöffner für sehr viele Jobs in den Medien, werden oft vorausgesetzt und ihr werdet durch sie, im Idealfall, spezifisch auf euren angestrebten Job in der von euch präferierten Branche ausgebildet. Eine Chance, die ich ergreifen würde! Sucht euch ein Volontariat oder Traineeship in einem namenhaften Unternehmen, einer Agentur oder einer Zeitung und nutzt es als Sprungbrett.
Finanziell kann man sich auf 1000 bis 2000 Euro brutto im Monat einstellen, bei Volontariaten eher im unteren Bereich, bei Traineeships eher im oberen. Allerdings werden von Letzterem auch viel weniger angeboten. Außerdem bereiten Traineeships meist auf die Übernahme in die Festanstellung vor, wohingegen Volontäre oft anschließend wieder auf Jobsuche gehen müssen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.