interaktiv

Zwischen Studium & Beruf

Karriereplanung

Autor:
Miriam

Rubrik:
orientieren

10.04.2017

Manche sind der Meinung, es wird schon alles so kommen, wie es soll, und man solle von einem Tag zum nächsten leben. Eine gewisse Entspanntheit ist auch nicht verkehrt, doch solltet ihr euch über eure Karriere oder euren beruflichen Werdegang, finde ich, etwas mehr Gedanken machen. Warum? Erstens, weil eine frühe Ahnung davon, was ihr werden wollt, dazu führt, dass ihr direkt jobrelevante Erfahrungen sammelt, die euren weniger planenden Konkurrenten im Kampf um einen Job fehlen. Zweitens, weil das Herz eines jeden Personalers höher schlagen wird, wenn er einen roten Faden und nicht zu viele Exkurse in eurem Lebenslauf findet. Ihr suggeriert damit Zielstrebigkeit – und dass ihr euch selbst gut kennt. Sieht er stattdessen häufige Wechsel, entsteht möglicherweise der Eindruck, dass ihr kein Durchhaltevermögen habt und nicht wisst, was ihr wollt. Ich sage nicht, dass es nur Nachteile bringt, Verschiedenes auszuprobieren. Wer weiß heute schon, angesichts der vielen Möglichkeiten von Anfang an, was er werden will. Außerdem bereichert jede Erfahrung, egal wo sie gemacht wurde. Aber macht euch rechtzeitig Gedanken, wo die Reise hingehen soll, und wacht nicht erst nach dem Mikrokosmos Schule oder Uni auf.
Um für euch selbst einen roten Faden zu finden, könnt ihr euch Fragen stellen wie:
In welcher Art von Unternehmen möchte ich arbeiten? Möchte ich in die Industrie, die Wissenschaft oder den Staatsdienst? Möchte ich langfristig Teamleiter, Abteilungsleiter oder Geschäftsführer sein? Wo sehe ich mich in fünf, in zehn und in 20 Jahren? Welcher Einsteigerjob würde mich dort hinführen? Welche Zusatzqualifikationen sollte ich mir für mein Ziel privat aneignen?
Wenn ihr für diese Fragen noch nicht so weit seid, dann fragt euch:
Nach was fühle ich mich voller Energie? Was würde ich auch ohne Bezahlung tun wollen? Was hat mir als Kind Freude bereitet?
Letztendlich gilt natürlich auch, dass viele Wege nach Rom führen. Und es muss auch keiner sein Leben bis zur Rente durchgeplant haben. Aber eine gewisse Ahnung wird für euch nur von Vorteil sein, da bin ich sicher.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.