zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Zwischen Schule & Beruf

Jetzt schon auf nach Amerika?

Autor:
Katharina

Rubrik:
arbeitsmarkt

12.02.2008

„Die meisten Gastfamilien melden sich zirka vier bis acht Wochen bevor sie ein Au-pair brauchen", diesen Satz vor Augen legte ich meine Au-pair Unterlagen erst einmal zur Seite und tauschte sie gegen den Berg Abi-Stoff ein, den ich schon seit Monaten vor mir hergeschoben habe.

Zuerst Abi im Frühjahr und dann erst kommen die Anrufe der Gastfamilien, unter denen ich meine zukünftige Gastfamilie finde. - Ja, so wird es 100%ig kommen, war ich mir sicher. „Important Mail", lautete vor wenigen Tagen die Betreffzeile einer E-Mail meiner Au-pair Agentur, die ich schließlich öffnete. „A family will call you soon" - Was? Eine Familie wird mich anrufen? Aber ich kann doch erst in acht Monaten ausreisen und... Zu spät! Ohne meine Gedanken ordnen zu können, klingelte auch schon das Telefon. 20 Minuten nachdem ich die Mail gelesen hatte. Die amerikanische Vorwahl, die ich auf dem Display sofort erkannte, ließ mein Herz immer schneller klopfen, doch ich hatte es trotzdem geschafft, ans Telefon zu gehen.

„Hello, Katharina"

„Hello... how are you?" Wenigstens fiel mir gleich etwas „Orginelles" ein.

Dann nahm das Telefonat seinen Lauf. Nach 40 Minuten konnte ich dann eine erste Bilanz ziehen: Eine sehr nette Familie in einer zentralen Gegend der USA lebend, zwei süße Kinder und... ein Missverständnis! Die Familie dachte, ich könnte schon jetzt meine Koffer packen und ins Flugzeug steigen. Das war also der Grund für den sehr frühen Anruf.

Wäre auch zu schön gewesen, schon jetzt die passende Gastfamilie zu finden. Na ja, finden werde ich sie auf jeden Fall, in ungefähr sechs Monaten.

 

Diesen Artikel teilen