interaktiv

Zwischen Schule und Beruf

Der Auszug

Autor:
Johannes

Rubrik:
orientieren

21.01.2013

In nur mehr vier Wochen ist es also schon wieder so weit: Nach 140 Tagen, also etwa viereinhalb Monaten, ziehe ich wieder nach Hause. Natürlich nicht auf Dauer, nur so lange bis ich weiß, wohin es gehen wird.

Von den viereinhalb Monaten habe ich – traurigerweise – allerdings gerade einmal zweieinhalb in einem halbwegs vernünftigen Zimmer gewohnt. Nur eineinhalb Wochen nach dem Einzug in meine Studenten-WG hatten wir nämlich einen Wasserschaden im Bad, der sich leider auf mein Zimmer ausgebreitet hat. Innerhalb einer Woche war der Schimmel auf 30 Zentimeter hochgeklettert. Vier Wochen hatten wir Trocknungsgeräte in der Wohnung, im Bad und in meinem Zimmer. In dieser Zeit habe ich in der vier Quadratmeter großen Wäschekammer gelebt. Einen Vorteil hatte das ganze allerdings, denn für diese vier Wochen entfiel das Heizen komplett. Die Trocknungsgeräte bescherten uns ein wüstenähnliches Klima, denn einerseits heizten sie ordentlich, andererseits entzogen sie der Luft Feuchtigkeit.

Im Bad hatten wir fast durchgängig Temperaturen zwischen 41 und 44 Grad Celsius, der Rekord betrug sogar 46 Grad. Sobald die Maschinen wieder weg waren, fielen die Temperaturen rapide und die komplette WG fror im doch recht kalten November bei „bitterkalten“ 22 Grad. Nachdem der Trocknungsvorgang abgeschlossen waren, dauerte es weitere vier Wochen, bis mein Zimmer wieder bewohnbar war, da es neu tapeziert und gestrichen werden musste.

Immerhin bekommt mein Nachfolger jetzt einen neu renovierten Raum. Stichwort Nachmieter: Ich finde es total interessant, dieses Mal auf der „anderen Seite“ zu stehen und zu entscheiden, wer für mich einziehen darf!

Diesen Artikel teilen