interaktiv

Zwischen Schule & Beruf

Abenteuer Englisch im Elsass

Autor:
Katha

Rubrik:
orientieren

20.05.2015

Fast zwei Monate meines Freiwilligendienstes sind um, was mich – gemeinsam mit der Tatsache, dass das Bargeld inzwischen knapp wird – auf die Idee bringt, mal in der Bank nachzufragen, wo denn eigentlich die Karte bleibt, die man mir schon vor vier Wochen versprochen hatte. Sie lag noch in der Bank, alles gut.

Wieder daheim und auf der Suche nach der PIN zur Aktivierung der Karte, muss ich mir eingestehen: Diesen Brief habe ich tatsächlich erhalten. Nur: Wo zum Teufel versteckt der sich? Nach intensiver aber erfolgloser Suche entschließe ich mich, die gute Frau in der Bank ein weiteres Mal zu behelligen. Dort druckt sie mir die PIN auch postwendend aus, sie kennt mich ja inzwischen. Sie erklärt mir noch einmal die genaue Aktivierungsprozedur, womit ich ob ihres französischen Fachchinesisch allerdings etwas überfordert bin. Meine Verständnisprobleme scheinen mir auch prompt ins Gesicht geschrieben zu stehen, denn sie stellt von sich aus die in Frankreich schier unmögliche Frage: „Parlez-vous anglais?“ („Sprechen Sie Englisch?“). Auf mein Bejahen folgt aufgrund wohl eher rudimentärer Englischkenntnisse ihrerseits eine sehr simpel gehaltene Erklärung dessen, was ich auch vorher schon verstanden hatte. Der nicht verstandene Teil findet diesmal schlicht keine Erwähnung, sodass ich beschließe, dass er nicht so wichtig gewesen sein kann. Ich signalisiere ihr also, dass ich verstanden habe. Etwas erstaunt bin ich dabei über mein Versagen, ihr auf Englisch zu antworten. Mir kommt kein einziges englisches Wort über die Lippen. Stattdessen folgt dem unbedachten „Oui“ ein ebenso reflexartiges „d'accord“. Egal, Hauptsache sie versteht mich.

Bevor ich mit der PIN gehen kann, wird mir noch etwas Vertrag zwischen viel Werbung in die Hand gedrückt. Trotz allem zufrieden mit der geglückten Mission kehre ich zurück auf vertrautes Terrain. Selbstverständlich finde ich ein paar Tage später den verloren geglaubten Brief mit dem PIN auf meinem Schreibtisch.

Diesen Artikel teilen