interaktiv

Zwischen Schule und Beruf

Die Qual der Wahl

Autor:
Bo

Rubrik:
orientieren

14.08.2015

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich nicht besonders gut darin bin, Entscheidungen zu treffen? Weil ich unsicher war, ob es mit einem Studienplatz in Medizin auf Anhieb klappt, habe ich mich spontan auch für Jura beworben. Mit meiner Abinote konnte ich davon ausgehen, für Jura definitiv einen Platz zu bekommen. In den letzten Tagen sind die Zusagen eingetrudelt – zu meinem Erstaunen wurde ich überall für Jura angenommen. Nun stehen Heidelberg, München, Berlin, Düsseldorf und Köln zur Auswahl. Meine Vernunft sagt: Heidelberg ist die einzig richtige Wahl. Mein Stadtkind-Teenager-Herz verlangt jedoch nach Berlin oder München.

Die Universität Heidelberg besitzt wohl die renommierteste und älteste Jura-Fakultät Deutschlands und unterhält, soweit ich weiß, beste Verbindungen zu Elite-Universitäten im Ausland und zu Großkanzleien. Allein die Tatsache, dass hier zwölf Bewerber auf einen Studienplatz kommen und dass es einen nicht zu unterschätzenden NC gibt, macht diesen Standort in meinen Augen exklusiv.

Auch Köln war in der engeren Wahl, vor allem, weil es relativ nah an meinem Zuhause liegt. Diese beiden Universitäten und Städte habe ich dann mit meinen Eltern besucht und dabei festgestellt: Köln ist definitiv raus aus dem Rennen. Die Gebäude der Universität wirkten auf mich ziemlich trostlos mit vielen Beton und den klobigen Bauten. Natürlich sollte ich diesem Punkt nicht zu viel Beachtung schenken, aber wenn ich auch noch andere Angebote habe, dann will ich mich an der Uni auch wohlfühlen können. Die Besichtigungstour durch Heidelberg dagegen war wirklich schön, und obwohl ich mich gegen die Vorstellung sträube in einer Kleinstadt zu studieren, muss ich zugeben, dass die Stadt ziemlich perfekt für ein Studium ist. Praktischerweise habe ich einige Bekannte, die in Heidelberg Jura studieren und mir viele Tipps geben können. Also doch nicht nach München oder Berlin?

Diesen Artikel teilen