interaktiv

Zwischen Schule & Beruf

Angekommen im Paradies - Teil 2

Autor:
Nadine

Rubrik:
orientieren

29.01.2016

Ich startete also mit einem Freund die Tour in den Abel Tasman Nationalpark. Mit positiver Energie beladen ging es mit dem Wassertaxi in eine abgelegene Bucht, von der aus wir zurück zum Ausgangspunkt gewandert sind. Unterwegs stoppte das Boot bei der einen oder anderen Sehenswürdigkeit und wir konnten unter anderem Robben in freier Wildbahn beobachten, bevor die Wanderung starten sollte.

Wandern war ehrlich gesagt nie mein Ding, doch seit ich hier in Neuseeland bin, kann ich mich dafür so sehr begeistern, dass ich doch tatsächlich fast an jedem Ort an dem wir Halt machen, eine kleine Wanderung unternehme. Die Gründe dafür sind eindeutig die Landschaft und die grandiosen Ausblicke! Außerdem sind die Wanderwege meist etwas abgelegen, sodass man in diese Gegenden wirklich nur zu Fuß kommen kann, was ein weiterer Ansporn für mich ist. Die Tour in Abel Tasman ist ein gutes Beispiel. Wir konnten hier fast durchgängig tolle Ausblicke auf den goldgelben Strand und das glasklare blaue Wasser genießen. Solch paradiesische Strände habe ich zuvor noch nie gesehen. Nach diesem Vorgeschmack wollten wir unbedingt etwas mehr Zeit am Meer verbringen und beschlossen, am nächsten Tag eine Kajaktour zu unternehmen.

Eigentlich wollten wir eine dieser geführten Touren buchen, bei denen man in einer Gruppe zu den sehenswertesten Stellen fährt. Da diese Touren jedoch sehr touristisch und darum auch relativ teuer sind, und wir mit dem Wassertaxi bereits die meisten sehenswerten Stellen abgeklappert hatten, kam uns das unnötig vor. Das Kajakfahren wollten wir uns aber trotzdem nicht entgehen lassen. Unsere Glückssträhne war wohl noch nicht ganz ausgereizt, denn die alte Dame, bei der wir unterkamen, hatte doch tatsächlich ein Kajak für zwei Personen in ihrem Schuppen, welches sie uns bereitwillig zur Verfügung stellte. Wir konnten also unsere eigene Kajaktour machen, hinfahren wo auch immer wir hin wollten und dort anhalten und Pause machen, wo es uns gefiel. Und das Ganze auch noch kostenlos.

Somit verbrachten wir einen zweiten perfekten Tag im Paradies. Der Ausflug nach Abel Tasman gehört bis jetzt eindeutig zu meinen schönsten Erlebnissen in Neuseeland. Die Erfahrungen, die ich dort gesammelt habe, werde ich so schnell nicht vergessen.

Diesen Artikel teilen