zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Zwischen Schule & Beruf

Was andere so machen

Autor:
Lea

Rubrik:
orientieren

02.05.2016

Nach sechs Monaten im Ausland interessiert es mich zu sehen, wie meine Freunde die Zeit nach dem Abitur verbracht haben:

Da wäre zunächst eine Freundin, die inzwischen im zweiten Semester Biologie studiert. Bio ist nichts für Lernmuffel, denn in den ersten Semestern wird meiner Freundin nach knallhart aussortiert und an den komplizierten Namen aller möglichen Insekten kann man sich ganz schön die Zähne ausbeißen. Nur wer gut auswendig lernen kann, hält das erste Semester anscheinend durch. Im zweiten darf man dann aber neben Vorlesungen über Algen und Pilze auch mal raus an die frische Luft. Im Wald und auf der Wiese werden Arten am lebenden Exemplar kennen gelernt.

Sehr praktisch geht es auch im dualen Studium einer anderen Freundin zu. Sie macht eine Ausbildung zur Physiotherapeutin und studiert berufsbegleitend Gesundheitswissenschaften. Dabei lernt sie neben sehr viel medizinischem Hintergrundwissen auch, wie man richtig massiert. Und ich sage euch – diese Eins hat sie wirklich verdient. Sie überraschte mich sehr, als sie mich fragte, ob ich eine Babypuppe habe, die sie sich von mir leihen könne. Sie erklärte mir, dass sie im Unterricht momentan pädiatrische Themen besprechen und unter anderem lernen, wie man mit Babys umgeht, sie richtig hält oder wickelt.

Insgesamt fällt mir auf, dass eigentlich noch nicht viele meiner Freunde studieren. Die meisten waren wie ich im Ausland und überbrücken die Zeit bis zum Wintersemester mit Minijobs. Ich halte das für eine gute Lösung, so hat man nach der Schule eine kleine Verschnaufpause und etwas Zeit sich darüber klar zu werden, wohin man wirklich will.

Diesen Artikel teilen