interaktiv

Au-pair

Heimweh part II

Autor:
Katharina

Rubrik:
auszeit nach dem abi

24.09.2008

"Bitte überleg es dir noch einmal, Patricia." "Nein, Katharina, es gibt nichts mehr zu überlegen, meine Koffer sind schon gepackt und meiner Gastfamilie habe ich auch schon davon erzählt." Ja, da standen sie wirklich, zwei große Koffer, bereit, sich auf die Reise zu machen ... Es ist ihr also wirklich ernst. Patricia wird ihr Au-pair-Jahr nach nur acht Tagen abbrechen! Niemals hätte ich das für möglich gehalten. Was haben wir nicht alles für Pläne gemacht. Einfach alles wollten wir zusammen erleben. Wir wollten die USA bereisen, die 200 Stunden Pflicht-Unterricht am College meistern, abends gemütlich auf der Couch sitzen und über unseren Tag quatschen ... Seitdem ich mit meiner Gastfamilie "gematched" habe, bin ich mit Patricia im Kontakt. Aus der anfänglichen Au-pair-Bekanntschaft wurde eine richtige Freundschaft, die während des Au-pair Jahres wachsen sollte. Und nun? Wenn sie erstmal abgereist ist, stehe ich ganz allein da. Daran darf ich gar nicht erst denken.

Nachdem ich mich mehrmals mit Patricia getroffen habe und ihre Entschlossenheit erkennen konnte, muss ich mich wohl oder übel mit dem Gedanken anfreunden. Patricias Sehnsucht nach ihrer gewohnten Umgebung ist einfach zu groß. Da hilft es auch nichts, ihr die Konsequenzen vor Augen zu halten: Nicht nur, dass ein Au-pair, welches das Jahr vorzeitig abbricht, den Rückflug selbst zahlen muss, auch die Gastfamilie wird in eine schwierige Situation gedrängt. Sie muss sich ein neues Au-pair suchen, den das Au-pair, mit dem sie monatelang gerechnet haben, wird nun doch nicht ein Jahr Teil ihrer Familie sein.

Diesen Artikel teilen