Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Au-pair

Heimweh Part III

"Ich und Heimweh? Niemals!" Ja, das waren genau meine Worte, bevor ich in den Flieger Richtung USA gestiegen bin. Und jetzt, mehrere Wochen nach meiner Ankunft? Es hat mich doch erwischt. Ich habe Heimweh! Diese Art von Heimweh war mir allerdings noch nicht bekannt: JEDE Nacht träume ich von meinem Zuhause in Deutschland. Wenn ich aufwache, denke ich für einen kurzen Moment, ich wäre in meinem Bett in Deutschland und nicht hier, in meiner neuen Heimat in einer kleinen NYC-Vorstadt. Und dann? Na ja, dann wünsche ich mir nichts sehnlicher als wirklich Zuhause zu sein. Bis ich schließlich realisiere, dass das in den nächsten Monaten nicht möglich sein wird.

Fange ich jedoch an zu arbeiten und kümmere mich um die Kinder, ist das Heimweh wie weggeblasen. Es äußert sich "nur" dadurch, dass mir das Alleinsein sehr schwer fällt. Schließlich komme ich aus einer Großfamilie, wo immer jemand Zuhause ist, mit dem man sich jederzeit unterhalten kann. Hier kann man nicht einfach zum Hörer greifen und seine Geschwister anrufen.

Und was mache ich, wenn ich alleine bin? Ich surfe im Internet und verschicke E-Mails nach Deutschland. Meine Gastkinder sind den halben Tag in der Schule, weshalb ich dementsprechend viel Freizeit habe. Die meisten anderen Au-pairs mit nicht-schulpflichtigen Kindern beneiden mich sicher darum, aber für mich ist das eher ein Nachteil. Freie Zeit bedeutet für mich schließlich "Zeit des Alleinseins". Und was mache ich, wenn ich alleine bin? An Zuhause denken. Hm, ich brauche wirklich dringend eine Beschäftigung für diese Zeit...

Autor: Katharina  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Nov 10, 2008
Autor: Katharina
Rubrik: auszeit nach dem abi
Nov 10, 2008

Au-pair

Auch noch einen amerikanischen Führerschein?

Wie unfair! Je nachdem, in welchem Staat der USA man platziert wurde, muss man als Au-pair einen amerikanischen Führerschein machen. Leider gehört auch New Jersey zu den Staaten, die von uns Au-pairs verlangen, den schriftlichen Teil der Führerscheinprüfung zu machen, um ganz offiziell Auto fahren zu dürfen. Ich habe meinen Area-Director gefragt, warum das nötig ist. Schließlich habe ich nicht nur den regulären deutschen, sondern zusätzlich noch einen internationalen Führerschein, der auch in den USA gültig ist. Mein Area-Director hat mir dann erzählt, dass der internationale Führerschein zwar in allen Staaten der USA als Fahrerlaubnis anerkannt wird, dass die Polizei jedoch von jeder Auto fahrenden Person erwartet, auf Verlangen einen "richtigen" Führerschein vorzeigen zu können. Hat man also bei einer Routinekontrolle "nur" den internationalen Führerschein parat, bekommt man ein Knöllchen! Na toll, für den amerikanischen Führerschein muss ich mir also das dicke Buch durchlesen, das mir meine Gastmutter in der Fahrschule gekauft hat.

Zum Glück lässt mich meine Gastmutter erstmal auch ohne den amerikanischen Führerschein Auto fahren. Es gibt Au-pairs, die erst die Führerscheinprüfung bestehen müssen, bevor ihnen ihre Gasteltern erlauben, Auto zu fahren. Vor ein paar Tagen habe ich angefangen, das Fahrschul-Buch zu lesen. Leider ist es in englischer Beamten-Sprache verfasst und dadurch schwierig zu verstehen. Aber der amerikanische Straßenverkehr müsste zum größten Teil mit dem deutschen übereinstimmen. Hoffe ich jedenfalls...

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Nov 4, 2008
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Nov 4, 2008

Au-pair

Ungewohnte Gewohnheiten

Als Dessert gibt es Kuchen? Zum Frühstück sind Pommes Frites okay? Willkommen im Land der ungewohnten Gewohnheiten, Katharina! Ja, daran musst du dich wohl gewöhnen, habe ich mir gesagt, nachdem mir die ersten Merkwürdigkeiten aufgefallen sind. Während es bei uns in Deutschland wohl kaum eine Familie gibt, die sich morgens die übrig gebliebene Pizza vom Vortag aufwärmt, scheint das hier vollkommen normal zu sein. Zum Glück jedoch nicht in meiner, sondern in der Gastfamilie einer Au-pair-Freundin. Ich kann wirklich froh sein, dass sich meine Gastfamilie sehr gesund ernährt, weshalb ich mir auch kaum Sorgen um meine Figur mache.

Und was ist mit dem sprichwörtlichen Abendbrot? In Deutschland wird das wörtlich genommen und es gibt meistens nichts anderes zum "Dinner". Hier jedoch werden zum Lunch Macaroni & Cheese und zum Dinner Cheeseburger gereicht. Die meisten Familien nehmen also zwei warme Mahlzeiten am Tag zu sich.

Leider wird hier auch "Vollkorn-Brot" anders definiert als bei uns. Während ich in Deutschland beim Bäcker frisches, körniges Brot kaufen kann, bekomme ich in den USA bloß ein dunkleres Toastbrot, welches als "Whole Grain", also mit „vollem Korn" angepriesen wird. Jedoch soll es hier in New Jersey eine deutsche Bäckerei geben. Vielleicht bekomme ich ja dort mein heißgeliebtes Vollkornbrot.

Autor: Katharina  |  Rubrik: auszeit nach dem abi  |  Oct 29, 2008
Autor: Katharina
Rubrik: auszeit nach dem abi
Oct 29, 2008