interaktiv

Au-pair

Mein Silvester in den USA

Autor:
Katharina

Rubrik:
auszeit nach dem abi

06.02.2009

Alles fing mit einem Stromausfall in der gesamten Straße an. Und das genau zu der Zeit, wo ich mich mit dem Auto auf den Weg zu einer meiner Au-pair-Freundinnen machen wollte. Leider sitzt man bei einem typisch amerikanischen Stromausfall im Haus fest, da natürlich auch das Garagentor nicht funktioniert und es hier in der Vorstadt kaum öffentliche Verkehrsmittel gibt. Da saßen wir also, meine Gastmutter und ich, in der Küche mit einer Kerze und hofften auf die baldige Rückkehr der Elektrizität. Minuten vergingen und ich wurde wirklich nervös. Schließlich warteten meine Freunde auf mich! Zum Glück gingen die Lichter dann nach zirka 40 Minuten doch noch an und ich konnte mich auf dem Weg machen.

Dort angekommen, machten wir es uns mit einem Glas Wein gemütlich. Was wir sonst noch gemacht haben? Abgesehen von einer fröhlichen "Sing Star"-Party, haben wir uns die Neujahrsfeier aus New York im Fernsehen angesehen. Ja, wir hatten wirklich Mitleid mit den armen Menschen, die schon seit Mittags am Times Square standen. Der gesamte Bereich wurde ab 12 Uhr gesperrt und niemand durfte rein noch raus, bis die "Zeremonie" beendet war.

Kurz vor Mitternacht gingen wir dann auf die Terrasse. Meine Freundin Sandra hat eine schöne Aussicht auf New York und so konnten wir sogar das Feuerwerk sehen. Privates Feuerwerk ist in New Jersey verboten, weshalb es hier natürlich sehr ruhig und friedlich war. Als ich dann wieder nach Hause fuhr, fragte ich mich, ob das wirklich das Silvester war, was ich mir in Deutschland ausgemalt hatte. Wohl eher nicht, aber private Feiern unter Freunden weiß ich zu schätzen, auch ohne Feuerwerk.

Diesen Artikel teilen