zum Inhalt

Barrierefrei studieren?: Abgesperrt!

Autor:
Daniela

Rubrik:
studium

17.06.2009

Neulich habe ich eine Seminarsitzung geschwänzt, was ich weder oft noch gerne tue. Und in diesem Fall lag es nicht einmal daran, dass ich keine Lust hatte hinzugehen. Stattdessen fühlte ich mich von der Situation, der ich plötzlich gegenüber stand, schlichtweg überfordert.

Letztlich ist meine Sehbehinderung dafür verantwortlich zu machen, dass ich den Kurs nicht besuchte. Und die Baustelle, die den Busverkehr an der Haltestelle am Bahnhof völlig lahm legte. Vor ein paar Tagen noch hatte sie nur eine Straßenseite unbefahrbar gemacht, sodass ich problemlos den Bus nehmen konnte, den ich brauchte, um zum Seminar zu gelangen. Aber nun erfuhr ich, dass auch die andere Straßenseite gesperrt war. Von hier aus kam ich also nicht weiter.

Irgendein Mann nannte mir zwei Haltestellen, an denen ich es versuchen könnte und ließ mich dann einfach stehen. Super! Da ich keine der beiden genannten Haltestellen je zuvor gebraucht hatte, hatte ich mir auch nie die Mühe gemacht, den genauen Weg dorthin zu lernen. Also hätte ich mich jetzt zuerst zu einer Haltestelle durchfragen und dort dann herausfinden müssen, ob da ein Bus vorbeikam, der mich zum Seminargebäude bringen würde. Falls nicht, hätte ich das gleiche Spiel noch einmal mit der nächsten Haltestelle machen müssen. Und falls wieder nicht ...

In solchen Momenten ärgert es mich maßlos, dass ich behindert und somit darauf angewiesen bin, dass ich mich auf alle möglichen Kleinigkeiten verlassen kann. Ich stoße doch viel zu leicht an meine Grenzen.