zum Inhalt

Barrierefrei studieren?: Warum nicht einfach kompliziert? (Teil 1 von 2)

Autor:
Daniela

Rubrik:
studium

19.10.2010

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Diese Frage musste ich mir in den vergangenen Jahren mehrfach stellen: Zum ersten Mal, als ich versuchte, das System Kollegstufe zu verstehen. Dann wieder, als ich begreifen musste, welche Scheine in welchem Studienfach in welchem Studienabschnitt zu erwerben sein würden. Eine weitere Hürde bildeten die Zwischenprüfungen.

Und jetzt, im neunten Semester, stehen die Abschlussprüfungen bevor. In allen drei Fächern mündlich, aber nur im Hauptfach und im ersten Nebenfach auch schriftlich. Im zweiten Nebenfach gibt es allerdings etliche Varianten. Deshalb wollte der Professor, der mir diese Prüfung abnehmen wird, zuerst genau wissen, was ich studiere. Neuere und Neueste Geschichte im zweiten Nebenfach – es scheint beinahe, als wäre eine derartige Angabe nicht ausreichend, um sicher sein zu können, wie meine Abschlussprüfung am Ende auszusehen hat.

Im ersten Hauptfach setzt sich die Prüfung aus drei Themenbereichen zusammen. Im ersten Nebenfach aus vier. Im zweiten Nebenfach – je nachdem, was man als Teilbereich bezeichnet – aus zwei oder sechs oder ... Und würde ich andere Fächer studieren, wäre das alles sicher wieder ganz anders. Trotz entsprechender Infoveranstaltungen oder Merkblätter einzelner Institute fällt vor allem eines auf: Mag sein, dass irgendein Student zu wissen glaubt, was zu tun ist. Aber nur so lange, bis ein Kommilitone, der ebenfalls von der Richtigkeit seiner Ausführungen überzeugt ist, etwas völlig anderes erzählt ...