zum Inhalt

Ausbildungsmarkt: Beliebte Ausbildungsberufe

Immer mehr offene Lehrstellen und der Fachkräftemangel nimmt zu – doch eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt nun, dass es trotzdem Ausbildungsberufe gibt, in denen die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber in den letzten Jahren stark gestiegen ist.

Viele Betriebe in Deutschland stehen vor dem Problem, dass sich immer weniger Jugendliche für eine Ausbildung entscheiden. In manchen Berufssparten sieht die Lage jedoch deutlich besser aus als in anderen: Im Bereich Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik haben sich beispielsweise im Jahr 2021 ganze 23 Prozent mehr Jugendliche für eine Ausbildung beworben als noch 2016. Sogar noch höher fällt diese Bilanz in der Vermessungstechnik (+ 24,6 Prozent), der Dachdeckerei (+ 35,7 Prozent), im Tiefbau (+ 42,1 Prozent) und in der Zweiradtechnik (+ 43,3 Prozent) aus.

Dass sich gerade diese Berufe bei jungen Menschen großer Beliebtheit erfreuen und auch die Coronapandemie die Nachfrage nicht dämpfen konnte, ist kein Zufall. Denn all die genannten Berufen haben gemeinsam, dass sie trotz anhaltender Fachkräfteengpässe eine hohe Jobsicherheit aufweisen, krisensicher sind und auch finanziell etwas zu bieten haben: Mit Ausnahme der Zweiradtechnik erhält man in den genannten Berufen nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung ein solides Einkommen über dem Gehaltsdurchschnitt.

Um in Zukunft noch mehr Menschen für wichtige Ausbildungsberufe zu gewinnen, werden zunehmend Umschulungen und die Weiterqualifizierung von Arbeitslosen angeboten. Vor allem sollen sich Frauen, die in handwerklichen Berufen meist stark unterrepräsentiert sind, gezielt angesprochen fühlen.

Mehr Infos

INSTITUT DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT

https://www.iwkoeln.de/