zum Inhalt

Kopfbereich

news

Hauptbereich

Ausbildungsmarkt

Auswirkungen der Corona-Krise auf den Ausbildungsmarkt

Die Corona-Pandemie wirkt sich deutlich auf den Ausbildungsmarkt aus. Zahlreiche Betriebe ermöglichen deshalb jungen Menschen noch einen verspäteten Einstieg ins Berufsleben.

Von Oktober 2019 bis September 2020 wurden den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern in gemeinsamen Einrichtungen 41.700 Berufsausbildungsstellen weniger als im Vorjahreszeitraum gemeldet. Auch haben weniger Bewerber*innen die Ausbildungsvermittlung in Anspruch genommen. Für den Rückgang sind allerdings nicht nur die wirtschaftlichen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie verantwortlich. Schon vor März 2020 lagen die Zahlen deutlich unter denen des Vorjahrs.

Dennoch gibt es auch in diesem Jahr rechnerisch mehr gemeldete betriebliche Ausbildungsstellen als gemeldete Bewerber*innen. So kamen bundesweit auf 100 Ausbildungsstellen 92 gemeldete Bewerber*innen. Die Bundesagentur für Arbeit will dazu ermutigen, nicht aufzugeben, sich weiter zu bewerben und sich auch für Ausbildungsberufe jenseits des Traumberufs zu öffnen. Viele Betriebe melden zudem Ausbildungsstellen, die wieder frei geworden sind, und geben neuen Bewerber*innen eine Chance.

Mehr Infos

Bundesagentur für Arbeit

arbeitsagentur.de

abi» 24.11.2020

Diesen Artikel teilen