news

Ausbildungsmarkt

Zahl der neuen Ausbildungsverträge sinkt

Die Corona-Krise stellt den Ausbildungsmarkt vor Herausforderungen. Allerdings geht die Zahl derer, die eine Ausbildung in Gastronomie, Hotellerie, Tourismus oder Einzelhandel beginnen, schon seit Jahren zurück.

Im Jahr 2019 wurden in diesen Branchen 28 Prozent weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen als im Jahr 2010, in allen anderen Berufen waren es acht Prozent weniger. Dies liegt jedoch nicht an einem Mangel an Ausbildungsstellen, zumal die Zahlen schon lange vor der Krise rückläufig waren.

Fast jede fünfte unbesetzte Ausbildungsstelle in Deutschland ist im Einzelhandel oder Verkauf angesiedelt – und das, obwohl im Jahr 2019 in dieser Branche die meisten Ausbildungsverträge neu abgeschlossen wurden und es trotz der aktuellen Corona-Krise immer noch genügend Ausbildungsstellen gibt.

Von den Auswirkungen der Pandemie betroffen ist hingegen die Gastronomie, da sie von den Eindämmungsmaßnahmen besonders in Mitleidenschaft gezogen wurde. Doch schon vor 2020 fiel es der Branche schwer, Nachwuchskräfte zu finden. So ist der Beruf Koch*Köchin auf Platz sieben der unbesetzten Ausbildungsstellen. 

Mehr Infos

Statistisches Bundesamt

destatis.de

abi» 17.08.2020

Diesen Artikel teilen