Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Höherer Abschluss lohnt sich

Studie

Höherer Abschluss lohnt sich

Laut einer Studie der Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD) nimmt die Beliebtheit von höheren Bildungsabschlüssen stetig zu. Darunter fallen Personen mit Hochschulabschluss oder einer Meister-, Techniker- oder Erzieherausbildung. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen zudem, dass sich dieses Engagement auch auszahlt.

Die Zahl der jungen Menschen zwischen 25 und 34 Jahren, die einen tertiären Bildungsabschluss besitzen, nimmt seit zehn Jahren stetig zu. Im Jahr 2018 hatten 32 Prozent eine höhere Qualifikation erworben. Besonders im MINT-Bereich hat Deutschland eine Vorreiterposition inne. Rund 39 Prozent begannen laut OECD-Studie im Jahr 2017 ein Studium in einem naturwissenschaftlichen, mathematischen oder technischen Fach.

Je höher der Bildungsabschluss desto geringer ist außerdem die Erwerbslosigkeit. Im Jahr 2018 betrug die Quote bundesweit nur zwei Prozent bei Hochqualifizierten. Für Geringqualifizierte, also Personen mit einem Haupt- oder Realschulabschluss, lag die Erwerbslosenquote bei durchschnittlich neun Prozent. Wer einen höheren Bildungsabschluss erreicht, senkt damit das Risiko, einmal arbeitslos zu werden.

Mehr Infos

Organisation for Economic Cooperation and Development
www.oecd.org

abi>> 17.09.2019