zum Inhalt

Wettbewerb: Dialog zwischen den Generationen

Was für die einen „Geschichte“ ist, haben andere am eigenen Leib erfahren. So ist auch der Fall der Berliner Mauer und die Umbruchszeit nach 1989 für viele Jugendliche kaum mehr greifbar, obwohl nicht selten die eigenen Familienangehörigen durch diese Ereignisse betroffen waren. Der Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel“ soll Brücken zwischen diesen Erfahrungswelten schaffen.

Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren sind im Rahmen des Wettbewerbs „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“ aufgerufen, sich mit der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und der dortigen Diktatur der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) zu befassen. Egal ob in der Form eines eigenen Films, Spiels oder Podcasts oder durch die Kreation einer Ausstellung, Instagram- oder Webseite: Der eigene kreative Beitrag kann bis zum 1. März 2022 eingereicht werden.

Der Wettbewerb wurde von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gemeinsam mit Marco Wanderwitz, dem Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, aufgerufen. Das Motto des Wettbewerbs, der 2019/20 erstmals stattfand, ist diesmal „Jungsein“. Zu gewinnen sind insgesamt bis zu 30 Preise in Höhe von 500 bis 3000 Euro sowie die Teilnahme an der Preisverleihung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin. An der Erstauflage nahmen fast 1300 Jugendliche teil.

Weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen sind auf der Website des Wettbewerbs zu finden.

Mehr Infos

Wettbewerb Umbruchszeiten

www.umbruchszeiten.de